Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Sonntag, 9. Juli 2017

Der alte Johannisbeerstrauch





Puh, diese Schwüle quält uns nun seit drei Tagen. Leider ist auch keine Abkühlung in Sicht. Selbst der aufgespannte Sonnenschirm schützt nicht vor dieser Art von Wärme.  Da verkroch ich mich, wenn auch nur vielleicht ein Viertelstündchen, in dem grünen Dickicht unseres Gartens und pflückte schwarze Johannisbeeren von einem noch übrig gebliebenen Strauch.

Der hatte nämlich, obwohl wir ihn vor längerer Zeit schon, radikal gestutzt hatten, mittlerweile wieder Triebe entwickelt, an denen nun jene schmackhaften Beeren hingen. Der Strauch war inzwischen einige Jahrzehnte alt. Einst hatten die längst verstorbenen Schwiegereltern diese Obststräucher in Reih´und Glied gepflanzt. Da standen rechts und links an einem, von dem ersten Grundstückseigentümer angelegte Kiesweg, ein Vielzahl an Sträuchern. Stachelbeeren sowie schwarze und die inzwischen selten gewordenen weißen Johannisbeeren, konnten nach einigen Jahren regelmäßig abgeerntet werden.

Zu Zeiten der DDR - Mangelwirtschaft machte dieser, doch enorme Aufwand, tatsächlich einen Sinn. Frisches Obst war nicht oder wenn, dann nur zeitlich begrenzt zu bekommen. Wer einen Garten hatte, der pflanzte dort Obst - und Gemüsesorten aller Art an. Mit der zunehmenden Globalisierung ist diese Notwendigkeit eher zu einem Hobby zusammen geschrumpft. Es gibt zwar immer noch viele Kleingärtner, aber dass diese nun gerade Nutzgehölze und Beete mit Erdbeeren, Radieschen oder Stangenbohnen anlegen, dürfte eher die Ausnahme sein.

Tja, nun hat der zuvor von uns rasierte Johannisbeerstrauch doch überlebt und trug sogar Früchte, die ich bei 30 Grad im Schatten schwitzend abpflückte, in einen Kaffeepott legte und sie anschließend abwusch. Nun durften sie von meiner besseren Hälfte verspeist werden.
Während ich die wenigen Beeren erntete, entschlossen wir uns den uralten Strauch einfach an seinem Ort zu belassen und damit der Natur freien Lauf zu geben. Die letzten Stachelbeer - und Johannisbeersträucher hatten wir vor einigen Jahren an unseren Nachbarn verschenkt, der vorgab, dafür eher Verwendung zu haben. Er ist Vater von vier Töchtern, die alle Male - so, wie wir selbst vor einigen Dekaden - solche Obststräucher in den Gärten gerne plünderten und uns an den leckeren Früchten erfreuten.

Diese alten Sträucher sind sehr widerstandsfähig, so, wie alte Weinstöcke, die selbst nach einem Feuer oder bei starken Frost immer wieder Ranken hervor bringen, an denen später Weintrauben hingen. Das ist eben Natur. Vieles regeneriert sich selbst, wenn der Mensch nicht manipulativ eingreift.

Frank Zappa mit seinen " Mother´s Of Invention " und " Theme From Burnt Weeny Sandwich " -  1970:




Hoi, ja, seine über mir schwebende Seele, sei wieder aufgewacht, um zu Musizieren.
 


Keine Kommentare: