Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Samstag, 30. April 2016

Frühling ist es.....


Eigentlich waren die letzten Tage, ja, Wochen des auslaufenden Aprils 2016 zu kühl. Regional besehen, sogar zu kalt. Neben Nachtfrost, eisigem Wind und Regen, Schnee oder Schnee - Regen, gab es auch noch kaum Sonnenschein. Der April, kühl und nass....?

Jetzt scheint es so, als könnte die wärme Jahreszeit eingeläutet werden. Für das Wochenende sind Temperaturen von um 20 ° C angesagt worden. Immerhin scheint ein " Hexenfeuer " in kontrollierter Form, nämlich in der Feuerschale, realistisch zu sein. Auch wenn es dabei wohl ohne den immer noch erforderlichen Winter - Pullover, eine wärmende Jacke und ein Paar feste Schuhe nicht gehen wird.

Der Natur indes, sind die kühlen Tage und Nächte völlig egal. Sie trimmt sich nur auf Sommer. Überall wird es grün. Es blüht und die kahlen Stellen in dem Garten wachsen langsam zu.

Jetzt steht der Mai vor der Tür - die schönste Jahreszeit.



Deshalb: Schönes WE mit " Golden Earring " und ihrer " Vanilla Queen " - Live, 1977:





Donnerstag, 28. April 2016

" Mensch, Uli! " - Zur Wiederaufstehung des einstigen Bayern - Geldjägers.



Der 27. April 2016 war für alle ernannten, bekannten und selbst redenden Fans des FC Bayern München kein schöner Tag. Oder besser formuliert: Kein guter Abend. Als ab 20.45 Uhr des Halbfinal - Hinspiel zwischen dem spanischen Klub Atletico Madrid und dem FC Bayern München angepfiffen wurde, waren die 11 Akteure des von den Medien permanent hoch gejazzten deutschen Rekordmeisters, Pokalsiergers und kommenden deutschen Bundesliga - Meisters,  noch auf dem Acid - Trip, wonach auch ohne vollen Einsatz, der Gegner bereits beim Einlaufen des großen FCB sich vor lauter Angst in den letzten Maulwurfshügel des Estadio Vincente Calderon verkriechen würde und auch die erste CL - Halbfinalbegegnung - quasi im Vorbeigehen - gewonnen wird.

Doch es kam anders. Die spanische Vertretung spielte eine halbe Stunde lang Fußball aus einem Guss. Überließ den Spielern des FC Bayern München nur eine Torchance und ansonsten den Ball, der aber spätestens 10 Meter vor dem eigenen Strafraum, nach endlosen, nichts einbringenden Ballstafetten, wieder verloren ging. Nach einem Solo - Lauf des Madrilenen Saul´bekam " Koa " Neuer die Pille ins Tor geschlenzt. Völlig verdient stand es 1:0 für die Spanier.

Nebenbei konnte der bundesdeutsche Glotzer, der zudem den Phraseologen Bela Rethy, den angeblichen " Chef " - Kommentator des Greisen - Kanals ZDF, ertragen musste, auch noch das Mondgesicht von Uli Hoeneß auf den Schirm gebrannt bekommen.
Rethy ließ dazu noch die hoch wichtige Bemerkung ab: " Es ist sein zweiter Auslandsbesuch nach seiner Entlassung ". Ach, wer hätte das gedacht?

Der unter Bewährung reisende Uli Hoeneß sah so aus, als habe er sein altes Kampfgewicht wieder erlangt. Seine Ehefrau Susanne - liebevoll Susi genannt - hat ihn wieder durch gewohnte Bekochung zu seinem alten Gewicht verholfen. Die hauseigenen Print - Medien gaben sich nämlich während seiner Inhaftierung äußerst besorgt.
So stellte das Organ der Fakten - Huberei " Focus " orakelnd fest:

"  18 Kilo weniger Ehefrau shoppt für Hoeneß: "Er hat viel abgenommen und braucht neue Hosen"

Im Text werden dann aus 18 Kilogramm Gewichtsverlust nur noch 12. Immerhin. Vielleicht hat der voll gefressene Markwort ihm Geld für die 6 Kilogramm Gewichtsübernahme gezahlt?


Zitat aus:

http://www.focus.de/kultur/mode/maennermode/uli-hoeness-war-immer-ein-unkomplizierter-kunde-ehefrau-shoppt-fuer-hoeness-er-hat-viel-abgenommen-und-braucht-neue-hosen_id_4221645.html


Auch das bunte Klatsch - und Tratschblatt " Bunte " aus der Landeshauptstadt gab einige rührselige Geschichten zum Beste: 


 "

RÜHRENDES GESCHENK AN SEINE FRAU SUSI

Dieser Anruf kam wirklich überraschend! Während einer Radiosendung meldete sich Uli Hoeneß persönlich zu Wort – und gab sich dabei weihnachtlich-spendabel.  "



Zitat aus: 



Und dieses Latrinenblatt wäre nicht kitschig genug, würde nicht das Thema Ulrich Hoeneß im Knast noch weiter ausgewalzt, um den verblödeten Lesern zu zeigen, dass vor dem Gesetz dann doch nicht alle gleich sind:

"


ENDLICH KANN SEINE SUSI WIEDER LACHEN!

Auf der großen FC-Bayern-Weihnachtsfeier durfte auch ein Uli Hoeneß nicht fehlen. Gemeinsam mit seiner Frau konnte der ehemalige Präsident des Fußballclubs diesen Abend sichtlich genießen. "

Zitat aus:


http://www.bunte.de/sport/uli-hoeness-endlich-kann-seine-susi-wieder-lachen-206031.html


Die Postille der Mühsamen und Beladenen ohne ausreichende Sprachkenntnisse, die " Blöd " - Zeitung widmete sich selbstverständlich auch dem FCB - Trickser in einer Serie und stellte ganz im Sinne der Macho - Bande aus Berlin fest:


 " Seine Susi verzieh ihm sogar einen Seitensprung

Wie Frau und Familie Uli Hoeneß immer wieder in schweren Zeiten geholfen haben "



Weiter lobpreist das Abort - Blatt den Uli mit:


" ... Uli Hoeneß (62), Erfinder des modernen Fußballmanagements, Erfinder des deutschen Fußballmarketings, Begründer des Weltruhms des FC Bayern München, König des Nürnberger Rostbratwürstels ... "


Zitate aus:

http://www.bild.de/sport/fussball/uli-hoeness-steueraffaere/seine-susi-verzieh-ihm-sogar-einen-seitensprung-35159134.bild.html


Uli Hoeneß mutierte in dieser Zeit zum Peter Pan der immer Gesetzestreuen im " Nimmerland ", der sich gegen die groben Unbill einer medial verrohten Welt zur Wehr setzt und Satisfaktion für seine, ihm nicht als Edelmut zuerkannten, Steuerbetrügereien, die er ausschließlich zum Wohle des FC Bayern und nicht zur Vergrößerung des eigenen Geldbeutel getätigt hatte.

Hoeneß, der wagemutige, der große Spender aus dem Land der hohen Kunst der kreativen Buchführung sowie Steuervermeidungslehre. Junge, Uli, gestern Abend sahst du wieder richtig gut aus. Da oben, auf der Ehrentribühne im Stadio Vincente Calderon, in dem dein Lebenswerk erst in der zweiten Hälfte zum leben erwachte und die Söldnertruppe dann doch durch eine waschechten Bayern, nämlich Müller, Thomas, versuchte, das 0:1 umzubiegen.

Doch noch  nicht ist aller Tage Abend und wir kommen wieder, so wie der Uli aus der Tiefe des Knastes wieder kam. Mit dem richtigen Kampfgewicht oder der geforderten Einstellung: " Wir sind wir "!
Jo, mei, pack´mers!"


Es gelang nicht! Darauf ´oa zünftig Brotzeit, oa Weißwurscht und oa Moaß - oder so ähnlich.


Mittwoch, 27. April 2016

Oh, Tschernobyl, das letzte Signal vor dem Overkill?



Am 26. April 1986 kam es zu einem GAU in dem Kernkraftwerk von Tschernobyl in der Nähe der ukrainischen Stadt Prypjat. Dort wurde der Reaktorblock 4 der Anlage völlig zerstört. Infolgedessen gelangten radioaktive Stoffe in die Erdatmosphäre und fielen als Niederschlag innerhalb vieler Länder Europas auf den Boden, der dadurch kontaminiert wurde.
Die Anzahl der unmittelbar betroffenen Menschen, die hierdurch verstarben, wird auf etwa 4.000 geschätzt. Die Langzeitwirkungen der Reaktorkatastrophe sind nicht absehbar.

Was vor 30 Jahren außer Kontrolle geriet und zu dem schwersten Unfall in der zivilen Nutzung von Kernenergie führte, wiederholte sich dann durch ein Seebeben in Fukushima. 25 Jahre nach Tschernobyl kam es am 11. März 2011 zu einer Kernschmelze in der dortigen Anlage.



https://de.wikipedia.org/wiki/Nuklearkatastrophe_von_Tschernobyl

https://de.wikipedia.org/wiki/Nuklearkatastrophe_von_Fukushima


Tschernobyl, Fukushima und andere Ereignisse zeigen deutlich auf, dass der angeblich friedlichen Nutzung der Kernenergie klare Grenzen gesetzt sind. Während die Bundesrepublik inzwischen den Atom - Ausstieg zelebriert, bauen andere Staaten diese durch weitere Kraftwerke aus. Ein Irrsinn.

Das erkannte 1986 auch der Deutsch - Rock - Interpret Wolf Maahn und mahnte:

TSCHERNOBYL 
(DAS LETZTE SIGNAL)
Mittlerweile schreiben wir das Jahr 1986 
Die Ausbeutung und Zerstörung der Natur hat wahrlich gigantische Ausmaße erreicht 
Und immer noch - immer noch scheinen die Menschen es hinzunehmen 
Jeder in dem Glauben, er könne eh nichts dagegen tun und es werde schon gut gehen 
Es ist die Frage ob daran ein Vorfall etwas ändern kann,wie er sich am 26.April ereignet hat 
Die Rede ist von dem ersten sogenannten Super-GAU, dem größten anzunehmenden Unfall in einem Kernkraftwerk, der ganz Europa in einem noch nicht abzusehenden Maße radioaktiv verseucht hat. 
Er geschah in Tschernobyl, Rußland.
Oohoho Tschernobyl 
Das letzte Signal vor dem Overkill 
Heh, heh , stoppt die AKW´s ! 
Heh !
Strahlenmesstrupps ziehen durch Straßen und durch Parks 
Halten Geigerzähler über Milch und Kopfsalat 
Nachts weinen all die Kinder: "Mama sag es ist nicht wahr 
Wir waren doch heut´ im Regen, sag mal sind wir jetzt verstrahlt?" 
Schon tut man so als wäre nichts besonderes passiert 
Sie wollen uns glauben machen, alles hätte sich halbiert 
Physiker spielen weiter mit Massen-Leukämie, 
Denn irren ist zwar menschlich, doch hier passiert das nie.
Oohoho Tschernobyl
Das letzte Signal vor dem Overkill 
Heh, heh , stoppt die AKW´s ! 
Heh !
Kanzler und Parteichefs setzen weiter auf Atom 
Lassen Sonne, Wind und Wasser ungenutzt um uns herum 
Daß man Kohle filtern kann scheint sie nicht zu interessieren 
Sie riskieren die Vernichtung 
Tun grad so, als wollten sie Kaiser Nero in den Schatten stellen 
Der ja nur eine Stadt in Brand setzte...
Oohoho Tschernobyl 
Das letzte Signal vor dem Overkill 
Heh, heh , stoppt die AKW´s ! 
Heh !
Refrain


Es fährt ein Zug nach Nirgendwo.



Wer als Aus - oder Einpendler auf die Mutter des Massentransports, die Bahn, angewiesen ist, der könnte aus jenen Erlebnissen, die er im Laufe der vielen Jahren mit ihr erfahren durfte, locker ein mindestens 200 Seiten dickes Buch schreiben. Und - tatsächlich - es gibt sie bereits, diese Erfahrungsberichte. Niedergeschrieben von Hobby - Literaten, die sich dort mal so richtig auskotzen.

Hierzu drei Beispiele:


http://www.randomhouse.de/ebook/Schwarzbuch-Deutsche-Bahn/Christian-Esser/e369182.rhd


http://www.welt.de/reise/article141536980/Ein-Mitarbeiter-der-Deutschen-Bahn-packt-aus.html


http://raul.de/leben-mit-behinderung/wenn-einer-eine-reise-tut-dann-kann-er-was-erleben-die-deutsche-bahn-und-ihr-mobilitaetsservice/


Doch es gibt auf viele Bücher mit noch mehr schönen Abbildungen von Lokomotiven, Wagons und Zügen, von Bahnhöfen, Gleisanlagen und Zugstrecken. Je nach Betrachter, kann die Bahn, in diesem Fall, die Deutsche Bahn, als Säulenheilige des bundesdeutschen Verkehrs, mal als miserabel, als Saftladen, als Konzern mit fehlerhaften Strukturen oder als romantische Variante des Reiseverkehrs gesehen werden.

In den Zeiten der abverlangten individuellen Mobilität hat das privatisierte Staatsunternehmen so seine Schwierigkeiten. Sicherlich, die ICE - Flotte als Vorzeigeobjekt der Deutsche Bahn AG, sie dürfte halbwegs funktionieren und schnell sind die windschnittigen Zigarren allemal. Auch die weiteren Zuggattungen, wie den IC, den EN oder den EC schneidet die Bahn noch relativ gut ab. Danach wird es jedoch kritisch.

Die Zugprodukte ( Bahn - Sprech ) IR, SE, RE oder RB fallen eher durch miesen Service, Verspätung und veralteter oder nicht funktionierender Technik auf. Davon sind täglich mehrere Hunderttausend Pendler betroffen.Ob Berufstätige, Schüler oder Studenten, sie alle leiden an der häufigen Unzuverlässigkeit der Bahn.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Zuggattungen

Hinzu kommt noch ein gewichtiger Faktor, der da heißt " Höhere Gewalt ".
Wenn es zu Zugverspätungen kommt, sind die Ursachen hierfür meist identisch, nämlich das Wetter ( zumeist im Winter ) oder eine Betriebsstörung ( Suizid ).
Aber, es gibt auch noch andere Gründe, weshalb der gesamte Bahnverkehr zum Erlliegen kommen kann.

Da wurde am gestrigen, späten Nachmittag der Chemnitzer Hauptbahnhof für beinahe zwei Stunden komplett gesperrt. Nichts ging mehr. Der Grund war ein herrenloses Gepäckstück, das ein Spassvogel im Bahnhofsgebäude stehen ließ. Es wurde so genannter Bombenalarm ausgelöst und das Gebäude sofort evakuiert.

Als nach zirka zwei Stunden das Gepäckstück sich als harmloser Rucksack entpuppte, war der Regional - und Fernverkehr der DB bereits zusammen gebrochen.
Einige tausend Pendler und Reisende irrten umher und versuchten vergeblich über Umwege ihr Reiseziel zu erreichen. Es gab von der DB keine Informationen und so halfen sich die Betroffenen eben selbst. Jeder, der eine wichtige Nachricht aufgeschnappt hatte, gab sie an andere Personen und Wartende weiter. Es waren Zustände, wie zu Zeiten der Rauchzeichen und Kommunikation durch Trommeln und Trompeten.

Und so kam denn ein Reisender von Chemnitz nach Dresden mit 1 172 - stündiger Verspätung und durch drei maliges Umsteigen völlig durch gefroren und entnervt in der Landeshauptstadt an. Das ist leider auch " Höhere Gewalt " in den Zeiten der Terrorismus - Hysterie.



http://www.radiochemnitz.de/nachrichten/lokalnachrichten/verdaechtiger-rucksack-loest-bombenalarm-aus-1219932/


Wie sang einst der Schlager - Laffe Christian Anders zutreffend?  " Es fährt ein Zug nach Nirgendwo ". Er sollte für immer Recht behalten.
Deshalb kalauerten wir heute Morgen in einem Anflug von Galgenhumor zu dem Lied vom Vorbei fliegenden Kondor ":

Wer leidet ständig unter Größenwahn?
Die Deutsche Bahn.

Wer behauptet er kommt immer pünktlich an?
Die Deutsche Bahn.

Wer protzt damit, dass er alles kann?
Die Deutsche Bahn.

Warum mag die Bahn den Winter nicht?
Dann ist alles dicht.

Wieso ist die Bahn oft zu lahm.
Sie fährt nicht nach Fahrplan.

Wann geh´n die Zugbegleiter in die Vollen?
Bei Fahrscheinkontrollen.

Wo klappern alte Züge hin und her?
Im Personen - Nahverkehr.

Wann ist auf die Bahn Verlass?
Beim Preiserhöhungsspass.

Weshalb ist die Bahn nicht beliebt?
Weil es sie gibt, weil es sie so gibt.






Dienstag, 26. April 2016

Prince und die Welttaruergemeinde.



Als vor knapp 7 Jahren der selbst ernannte " King Of Pop " Michael Jackson im Alter von 50 Jahren verstarb, verhielt sich das öffentliche Beileidsbekundungs - Brimborium rund um die Gesellschaft, die große Politik und das Show - Business eher gedämpft. Jackson war durch seine Pädophilie, seinen abwegigen, sehr bizarren Lebensstil und bekannt gewordene Drogen - Eskapaden ein wenig in Ungnade gefallen.
Dennoch erhielt er von den Medien jene Hochachtung, die ihm zweifelsohne zum damaligen Zeitpunkt noch zustand. Die medial aufgeblasene Trauerfeier wurde auch in Europa übertragen. Die ZDF - Mamsel Bettina Schausten blamierte sich als Ahnungslose unter vielen geladenen Experten, wie Alan Bangs, dem WDR - Radiomoderator und der " Rockpalast " - Ikone.

Jackson war Jahrgang 1958. So, wie der vor einigen Tagen verstorbene Musiker Prince auch. Ein exzellenter Gitarrist, ein außergewöhnlicher Komponist und ein Idol der 1980er sowie 1990er Jahre. Ob der Afro - Amerikaner nun Popmusik, Soul oder einfach Rock spielte, ist zunächst eher belanglos. Genauso, dass er einst mit einer 15Jährigen liiert war, die er dann später heiratete.

Vielleicht kann diese Episode im Prince´schen Leben unter die Rubrik " Genies und Wahnsinn " eingeordnet werden. Während es in dem beruflichen Fortkommen des Price stetig bergauf ging, gab es privat doch einige Rückschläge.   Die Wesensverwandtschaft zum weit vor ihm verstorbenen Jackson wird auch hier deutlich, Nicht nur, dass dieser seine beiden Söhne nach dem Musiker nannte ( Prince Michael Joseph Jackson, II Prince Michael Jackson, Jr.) , nein, auch als Jackson´s Hit " Dirty Diana "  im Jahr 1987 die Hitparaden stürmte, waren wohlwollende Kritiker tatsächlich der Meinung, dieses Stück wäre eher auf Prince zugeschnitten.

Mit Nebensächlichkeiten hat sich die Pop - Welt schon damals aufgehalten. Zugegeben, die Stücke der beiden Verstorbenen waren alle Male hörenswert. Aber, es gab auch andere Musik zu dieser Zeit und - zudem - noch viel bessere. 

Nun sind sie wieder vereint: Michael Joseph Jackson jr. und Prince Rogers Nelson. Die Welttrauergemeinde überschlug sich jedoch nur bei dem Tod von Prince. 

So meinte der Schauspieler Will Smith, dass ein wunderbarere Poet von ihnen gegangen sei, der eine wahre Inspiration und der großartigste Künstler sei er gewesen, den die Erde jemals gesehen habe.

Die Pop - Bratze Madonna gab alsbald von sich: " Er hat die Welt verändert. Ein wahrer Visionär, Was für ein Verlust. Ich bin am Boden zerstört. "

Die Sängerin Katy Perry gab von sich: " Danke dafür, das du uns soviel gegeben hast " und führt fort, dass die Welt durch seinen Tod " sehr viel magisches " verloren hat.

Junge, darf es noch ein Pfund Schwulstigkeit mehr sein? Um es auf den Punkt zu bringen: Mit Prince ist ein Musiker verstorben, der vielleicht ein, maximal zwei Dekaden mittels seinem musikalischen dazutun beeinflussen konnte. Nicht mehr und nicht weniger. Und diese Tätigkeit hat er sich nicht nur ordentlich bezahlen lassen, sondern auch sehr gern den Rahm auf der Show - und Musikmilch abgeschöpft. Der Musiker war längst Multimillionär und hat auch so gelebt.

Ob nun - so wie es bei seinem Bruder Michael der Fall war - Barbiturate und sonstige Drogen oder umgekehrt zu seinem Tod mit verantwortlich waren, mag dahin gestellt bleiben. Fakt ist: Prince hat - dieses jedoch berufsbedingt - nicht nur mit seinem Körper Raubbau betrieben, er hat auch jenen Ruhm bis zur bitteren Neige ausgekostet, der ihm durch sein Talent entgegen gebracht wurde. Wenn ein Profi nicht gesund ist, darf er seinen Job nicht ausüben.

So heucheln weitere musikalische Flachpfeifen über den Tod des Musikers ihre Betroffenheit. Dazu heißt es u.a. bei vip. home.de:   


„Man kann meine Dankbarkeit nicht in Worte fassen“, schreibt Justin Bieber kurz.
Mariah Carey findet ebenfalls bewundernde Worte: "Genie. Legende. Inspiration. Freund. Die Welt wird dich vermissen. Ich werde nie drüber hinwegkommen."
Auch Schauspielerin Jessica Alba durfte den Sänger persönlich kennenlernen: „Du warst mein Idol und mein Pionier. Ich erinnere mich noch daran, wie du mich einmal gefragt hast, ob ich mit dir auf der Bühne tanzen möchte. Ich war so schüchtern. Doch dann habe ich dich umarmt und mein Herz hat zehn Schläge ausgesetzt. Deine Musik und dein Geist werden ewig bleiben.“

Deutsche Promis sind ebenfalls tief berührt und trauern um den großartigen Musiker. Jan Delay schrieb: "Nein! Nein! Nein! Neiiiiiin!!! Nicht er!!!!!"
Oliver Pocher fasst zusammen: "PRINCE = Genialer Musiker, höflicher Mensch, Musikgeschichte geschrieben, zu früh verstorben..."
Sarah Connor gedenkt zeitgleich der verstorbenen Musiklegende Michael Jackson: "Du hast die Welt mit deinem unglaublichen Talent gesegnet! Wir werden sicherstellen, dass deine Musik weiterlebt. Gib Michael einen Kuss von mir. Rocke weiter und ruhe nun, geliebter PRINCE!"
Komikerin Carolin Kebekus kann es nicht fassen: "Prince ist tot? WTF! Wenn es Gott wirklich gibt, stellt der sich da oben aber gerade 'ne geile Band zusammen...", schreibt sie bei Facebook.
Sharlely Becker: „Prince R.I.P. Warum braucht Gott seine Engel so früh. Warum?“




(Quelle: www.vip.de)

Ja, warum ist so ein Mensch so früh verstorben? Und warum ist er verstorben, ohne die Welt danach zu fragen? Wohl deshalb, weil die übrige Welt eine völlig andere ist, als die des Musikers. Da mag die Welttrauergemeinde herum schwadronieren, wie sie will. Er hat sie nicht verändert, sondern sie ist genauso ungerecht und grausam, wie bei der Geburt von Prince Rogers Nelson am 7. Juni 1958.  

Nena und ihre 99 Luftballons oder Gabriele Susanne Kerner sagt: " Liebe ist! "



Wenn die Familienfeste gefeiert werden, bedeutet dieses immer gute Laune beim bösen Spiel. Wenn Familienbesuche anstehen, heißt dieses, dass mindestens 2 Tage zur Vorbereitung einzukalkulieren sind. Wenn die Familie mit drei minderjährigen Kindern ihr Kommen signalisiert, bedeutet es mindestens vier Tage der Vor - und Nachbereitung zu berücksichtigen.

Immerhin haben unsere drei Enkel eines gemeinsam, sie besitzen die doppelte Staatsangehörigkeit und jenes Privileg schlägt dann durch, wenn es um die koordinierte Bewegung, jenseits des üblichen Tagespensums von Mahlzeiten einnehmen, den Familienhund aller herzlichst bearbeiten und zudem ein Mindestmaß an Bespassung einzufordern, geht. Gemeint ist die Bewegung nach Musik. Da haben die Iren, dem deutschen Michel doch einiges voraus. Die Musik liegt ihnen im Blut. Sie ist den meisten Bewohnern der Grünen Insel de facto mit der Muttermilch eingegeben worden.

Aber auch die genetischen Voraussetzungen eines irisch - stämmigen Nachkömmlings sind nahezu prädestiniert für ein musikalisches Grundverständnis.

Da saßen unsere drei Enkelkinder am Küchentisch und aßen Erdbeeren, Fruchtjoghurt sowie Kellogg´s " Frosties ". Als treu sorgenden Opa war es mir vergönnt, das dreiblättrige Kleeblatt mit irischen Wurzel auf das aller Feinste zu bewirten. Dieses hieß, jene Joghurt - Sorten, die geschmacklich nicht den Magen des jeweiligen Enkel trafen, alsbald selbst einzuschaufeln. Zum Glück waren es nur zwei angebrochene Plaste - Becher, die auf dem Tisch zurück blieben.

Und bei dem Small Talk um Schule, Vorschule und individuellem Freundeskreis, hantierte der jüngste Enkel mit einem Luftballon herum, der ihn ständig aus der Hand glitt und unter die Decke stieg. Nach einige, vergeblichen Versuchen, das grün - farbige Spielzeug wieder aus der luftigen Höhe zurück zu holen, sollte ich die Giraffe mimen und meine Hand in die Höhe recken, um den Ballon herunter zu pflücken. Na, nichts leichter, als das.

Während wir die Küche belagerten, erklang plötzlich aus dem Mund des Jüngsten, jenes Lied von den 99 Luftballons, das mir vor einigen Jahrzehnten eher gewaltig auf den Geist ging. Um es noch deutlicher zu sagen: Ich verabscheute die NDW, dazu die schwachsinnigen Texte der vielen Bands und Interpreten und auch die Sängerin Nena mit ihren Luftballons.

Die damaligen Musiker sahen häufig so aus, als habe der Friseur einen Topf Sauerkraut über ihren Schädel ausgeleert. Hinzu kamen grell - bunte Hosen, Jacken und irgendwelche Zusatzbekleidung, die dem Zeitgeist von damals repräsentierten. Poppiges Zeug, dass ich als eingefleischter Hard - und Rock - Fan niemals angezogen hätte. Die sahen für mich dennoch alle gleich aus. Und, wie gesagt, die deutschsprachige Musik klang entsetzlich. Herumgekatsche auf den Instrumenten, wie Gitarre, Synthesizer oder monotones Gewummere des Basses und Schlagzeugtempi im Marschmusik - Stil. Deutsch, eben. Grässlich, deshalb!

Die Jahre vergingen. Die NDW ebbte ab, wie bei dem Gezeitenwechsel. Die Stücke wurden überall eingemottet. Die 1990er Jahre begannen. Mit ihnen der Pop - Müll um so Geistesgrößen, wie Madonne , Michael Jackson oder Gruppe, wie Culture Beat, Ace Of Base oder Rednex. Die Gigantomanie hielt bei den etablierten Bands, wie Pink Floyd, Rolling Stones oder Fleetwood Mac Einzug. Es mussten Stadien mit 50 - 60 000 Zuschauer bespielt werden. Als Strichmännchen hüpften Westernhagen, Grölemeyer oder Joe Cocker auf den Bühnen des wiedervereinigten Deutschlands herum und sahnten nochmals kräftig ab. Live - Konzerte waren nicht nur in, sondern zudem auch sündhaft teuer.

Die NDW - Hits indes spielte keiner mehr. Und so erwarb ich sukzessive einige Sampler oder auch CDs von den damaligen Interpreten dieser Musikrichtung, die ich zuvor lediglich als üble Laune des Show - Biz abqualifiziert hatte. Nach und nach wanderten sie allesamt in mein Archiv, die Frl. Menkes, Ideals oder DÖFs. Natürlich war Nena auch dabei. Und zwar mehrfach.
Da meine Tochter inzwischen ihren musikalischen Background, abseits von Sarah Connor, Blümchen und den Backstreet Boys erweitert hatte, kramte sie eben just jene NDW - Monster aus dem Archiv hervor und ließ es während meiner Büro - Abwesenheit ordentlich krachen.

Viele Jahre später nun, entlockte mir der jüngste Enkel die Tante Nena aus meinem eigenen Archiv, weil er gerade das Liedchen mit den 99 Luftballons - wenn auch nur Bruchstücke dessen - herunter sang. Ich versuchte - ebenfalls nicht textsicher - mit einzustimmen. Schön grausig, aber da konnte selbstverständlich Abhilfe geschaffen werden. So kramte ich den Nena - Sampler aus dem Archiv und legte ihn in den CD - Spieler. Mit richtig Schmackes sang Frau Kerner anschließend von ihren 99 Luftballons. Ganz zur Freude der drei Enkel, denn die legten ´ne heiße Sohle auf das Parkett. Dabei sprangen sie wild auf dem Holztisch, der Coach und dem Fußboden herum.

" Bitte, noch mal!" " Machst Du auch den Teller an? " ( Gemeint war der Technics - Plattenspieler ). Aber, klar doch. Auch auf Vinyl kann ich mit Frau Nena dienen. Ein leicht knackender, knisternder Ton gehörte jedoch bei ihrer Darbietung von den 99. Luftballons dazu. Wer werden eben alle nicht jünger. Und die Platten zählen leider dazu.

Erneut kam das halbblütige, irische Genom in Wallung. Es wurde gehüpft, gesprungen und gesungen. Immer schön mit Tante Nena. Die ist selbst Mutter von fünf Kindern und kürzlich 56 Lenze alt geworden. Die in den Hitparaden von einst, also den 1980ern, aufgestiegenen 99 Luftballons dröhnten durch den Raum und die Zeit und waren somit auch bei der, eine Etage tiefer sitzenden Mutter, deutlich hörbar,angekommen. Denn neben den NDW - Klängen  wurde wieder wild im irish style abgetanzt.

Mensch, 33 Jahre ist das her. Anscheinend bleibt der NDW - Dauerlutscher auch nach einer so langen Zeitspanne zeitlos. Oder sollte sich mein Geschmack geändert haben? Wohl eher nicht. Aber, was macht ein Eisgrauer nicht so alles für die künftige Renteneinzahler - Generation?  Dafür bekommen wir oft das zurück, was es auf Vinyl oder CD und sogar noch auf einer 90er Kassette nur als Liedchen gibt: " Liebe ist..."!


Sonntag, 24. April 2016

Der 19. Elbe - Marathon von Königsstein nach Dresden: oder: " Keep On Running "!









Als eingefleischter Fußballfan im schon gesetzteren Alter, der nicht nur die Bundesliga seit ihrer Gründung, sondern auch - bis zum Ende - die DDR - Oberliga und auch viele weiteren Ligen mit großem Interesse verfolgt, fällt es mir schwer, sich für andere Sportarten zu begeistern. Nun, ja, Handball vielleicht noch, Eishockey und auch bestimmte Disziplinen der Leichtathletik haben dann und wann auch meinen Fokus erreicht. Aber auch bei dem Letztgenannten waren und sind es denn eher die spektakulären Disziplinen, die mein Interesse wecken.

Mit Marathon - Lauf hatte ich eher wenig im Sinn. Klar, da waren vor vielen Jahrzehnten die Gespräche mit einem damaligen Studienkollegen aus Wilhelmshaven, der mir von seinen sportlichen Ausgleich, dem Laufen, berichtete. Der schilderte, wie er bei Wind und Wetter auf dem Voslapper Groden, dem Rüstersieler Groden oder später bei diversen lokalen Läufen seine physischen Grenzen ausgelotet hat. Aber ansonst, war für mich der Marathon - Lauf eher ein Beiwerk der Leichtathletik.

Da veranstaltete am 24. April 2016 der Oberelbe - Marathon e,V. zum 19. Mal den Lauf von Königsstein über Pirna nach Dresden.
Die Strecke ist anspruchsvoll, zumal innerhalb ihrer auch einige Steigungen zu verzeichnen sind.
Dennoch meldeten sich über 5.800 Teilnehmer für jenen 19. Elbe - Marathon an. Startbeginn war um 9.25 Uhr.

Für uns als passive Teilnehmer legte der historische Schaufelraddampfer " Meissen " um 9. 10 Uhr in Königsstein ab. Und während wir uns bei sehr kühlen Temperaturen auf den verschiedenen Deckteilen und innerhalb des Schiffs vor dem kalten Fahrtwind zu schützen versuchten, liefen die aktiven Teilnehmer, die mehreren Tausend Marathonis am Elbufer neben uns her.

Und wie!

http://www.oberelbe-marathon.de/




http://www.marathon.de/laeufe/oberelbemarathon.html

Während die Sieger bereits nach unter 2 1/2 Stunden / knapp 3 Stunden bei den Frauen den Einlauf in das " Heinz - Steier - Stadion " feierten durften und sich dort über die Moderatoren von " Radio Dresden " gratulieren ließen, kam unser Familienmitglied ein wenig später durch das Ziel.

Dennoch: Dabei sein ist auch hier alles!

Und deshalb gab es riesigen Applaus von den drei Enkeln.

https://www.radiodresden.de/nachrichten/lokalnachrichten/dresdner-marc-schulze-gewinnt-19-oberelbe-marathon-1219361/





Als ich mich näher mit jenen Umständen, mit denen ein Teilnehmer an diesem 24. April 2016 zu kämpfen hatte, beschäftigte, wurde mir klar, welch hohes Maß an Ausdauer und Disziplin sowie auch akribischer Vorbereitung dieser Sport mit sich bringt.

Respekt!






Das eigene Leben ist aber auch ein solcher Marathon - Lauf. Gespickt mit Höhen, Tiefen und Selbstzweifeln.
Durchhalten ist alles!

In diesem Sinne " Gut´s Nächtle " mit der Spencer Davis Group und " Keep On Running ":



Freitag, 22. April 2016

22. April 1986 oder 30 Jahre nach dem Fehlschuss der Saison.




Wenn heute Abend ab 20.30 Uhr im Hamburger Volksparksadion das " große " Nordderby zwischen dem Hamburger Sport Verein und dem hanseatischen Rivalen, dem Sport Verein Werder Bremen angepfiffen wird, dann werden sich die meisten Zuschauer mehr um das aktuelle Geschehen rund um das Spiel, denn die Bundesliga - Historie bemühen. In diesem Duell stehen die Vorzeichen alle Male nur auf Klassenerhalt. Sowohl der Gastgeber, als auch der Gast stehen im Tabellenkeller.

Wer das freitägliche  Pflichtspiel verliert, dürfte sich wohl damit abfinden, dass der Klassenerhalt weiterhin akut gefährdet ist. Vor allem der SV Werder Bremen wird dann vielleicht über die Relegation den Ligaplatz behaupten müssen. Platz 16 ist nicht nur ein undankbarere Tabellenrang, sondern bedeutet, dass in zwei zusätzlichen Spielen mit dem 3. der 2. Bundesliga der Weiterverbleib oder der Abstieg ermittelt werden muss. Ein GAU für den Bremer Traditionsverein.

Das war vor genau 30 Jahren, am 22. April 1986, nicht der Fall. Der SV Werder Bremen lag mit zwei Punkten Vorsprung vor dem FC Bayern München auf Rang 1 der Bundesligatabelle. Die Bazis waren zu diesem Zeitpunkt über Monate nicht die Gejagten, sondern nur die Jäger.

Das vorletzte, das 33. Pflichtspiel hätte bei einem Sieg der Werderaner die vorzeitige Meisterschaft bedeutet.

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/1985-86/33/0/spieltag.html


Als vor genau 30 Jahren dann ab 20.00 Uhr der Anpfiff im Bremer Weserstadion zu hören war, spielen beide Vereine mit dieser Aufstellung:


http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/1985-86/33/13724/taktische-austellung_werder-bremen-4_bayern-muenchen-14.html


Beinahe die gesamte Stadt, ja, eine ganze Region war im Fußball - Fieber. Die zweite Deutsche Meisterschaft war zum Greifen nahe. Aber, es sollte nicht sein. Kurz vor dem Abpfiff, beim Stande von 0:0 erhielt der SV Werder einen höchst umstrittenen Handelfmeter zugesprochen. Ehrlich gesagt, es war kein Handspiel. Aber, wenn der Schiedsrichter pfeift, dann war es doch eine Unsportlichkeit.

In der 89. Minute trat der Bremer Fußballspieler Michael Kutzop zum Elfmeterpunkt. Er lief an.... und schoß den Ball - vom Schützen aus - rechts an den Pfosten. Bayern - Torhüter Pfaff hätte keine Chance gehabt. Doch das Leder flog von dort in das Toraus.

http://www.fussballdaten.de/bundesliga/1986/33/bremen-bmuenchen/

Und mit diesem verschossenen Strafstoss verflogen auch die Meisterschaftsträume, denn im Auswärtsspiel am Samstag danach, verloren die Werderaner mit 1:2 gegen den VFB Stuttgart, während die Bazis im Heimspiel Borussia Mönchengladbach mit 6:0 vom Platz fegten.

Die Münchner wurden daraufhin Deutscher Fußballmeister 1985 / 1986; dem SV Werder Bremen verblieb nur der undankbare 2. Platz.

Auch wenn diese verpasste Meisterschaft nur auf den Kutzop - Elfmeter reduziert wird, so waren es eigentlich die Spiele zuvor, die eben nicht gewonnen wurden.

 http://www.fussballdaten.de/bundesliga/1986/33/bremen-bmuenchen/

Donnerstag, 21. April 2016

Dick - Dicker - Deutschland?



Da hörte ich heute, dass ein bundesdeutscher Erwachsener, der regelmäßig Sport treibt, eine um etwa 3 1/2 Jahre längere Lebenszeit erwarten darf. Schon wieder so eine schlaue Untersuchung irgendeines Instituts, dass mit Staatsknete wirklich richtungsweisende Ergebnis aus hoch wichtigen Untersuchung veröffentlicht?

Tatsächlich ist doch längst bekannt, dass ein sportlich Aktiver in der Regel gesünder ist, als einer der vielen faulen Coach - Fans. Zudem hat das Ganze ja auch mit der Ernährung zu tun.

Als ich nachmittags den DIN A4 - Umschlag mit der Steuererklärung für 2015, die ich nun endlich und nach mehreren Anläufen, in Papierform auf den Weg zum Finanzamt Dresden bringen wollte, bemerkte ich beim Gang zum mindestens 1, 5 Kilometer entfernt liegenden Briefkasten, ein nur mühsam die ansteigende Straße hinauf fahrendes Auto. Es war ein Renault Clio. Eines jener älteren Modelle, die Ende der 1990er Jahre als " Clio II. " produziert wurden. Nach dem optischen Eindruck hatte dieser Kleinwagen seine beste Zeit längst hinter sich. Der Lack erschien selbst im zarten Sonnenlicht stumpf und matt.

Und während ich mir das betagte Auto im Vorbeigehen so ansah, erkannte ich auch dessen Fahrerin. Diese hatte beim Einfahren in die einstreifige Nebenstraße offensichtlich den falschen Gang gewählt oder einfach vergessen zu schalten. So ächzte das betagte Gefährt die ersten Meter den leichten Anstieg hoch und drohte unvermittelt die Weiterfahrt abzubrechen und still zu stehen. Der Fahrerin gelang es noch so gerade, den richtigen - wohl 2. Gang - einzulegen und den drohenden Streik des Personenkraftwagens abzuwenden.

Kaum hatte ich freie Sicht auf die Fahrkünstlerin, erschrak. Am Steuer des rollenden Marzipaneis saß eine massige Frau, so um die 150 Kilogramm, oder weit darüber, schwer und glotzte mich ein wenig ängstlich an. Ihr Korpus verdeckte mehr als die Hälfte des Beifahrersitzes und der Schädel - fast dem eines Ochsen gleich - belegte nahezu 50 % der kleinen Frontscheibe. Ein Monster von Frau fuhr einen Kleinwagen!
Dieser " Clio II " indes schien die Fleischmassen mit dem kleinsten Motor, als einer 1, 2 Liter - Maschine mit nur 43 KW zu transportieren. Ein Herkulesaufgabe. Jetzt wurde mir auch klar, warum der Winzling im falschen Gang beinahe schlapp gemacht hätte.
Bei diesem Transportgewicht!

Im Schritttempo zuckelte der Franzose an mir vorbei. Immer noch unter der Last ächzend. " Armes Auto ", dachte ich und bog in die Wiesbadener Straße ein.

Danach überlegte ich unterwegs, wie groß der Body - Mass - Index ( BMI )dieses menschlichen Fleischberges wohl sein mochte. Vielleicht war die Frau so um die 160 cm groß? Wenn sie nun 150 Kilogramm wog, wäre ihr BMI: 


 58.6 - bedeutet starkes Übergewicht
Grundumsatz: Ihr Grundumsatz beträgt 1.476 kcal pro Tag. 
Normalgewicht: Ihr Normalgewicht liegt gerundet zwischen 49kg und 62kg. 


Junge, wat für´n Schlachtross!
Dazu las ich, dass jeder zweite Deutsche Übergewicht haben soll. Jo, mei, was zeigt uns da denn die Brüll - Werbung? Lauter jungen, schlanke, gesunde Menschen, die nur so vor Lebensfreude sprühen? Ehrlich gesagt: Wenn die Werbeindustrie wüsste was für einen verlogenen Dreck sie dem Konsumenten minütlich um die Ohren und Augen haut, ich glaube, sie würde sich vor sich selbst schämen. So aber dröhnt es Tag für Tag aus den Fernsehgeräten,den Radios und sonstigen empfangsfähigen Wunderdingen, dass der Mensch glücklich zu sein hat, weil er als Konsument alles vorgesetzt bekommen kann - wenn er dafür ordentlich bezahlt.
Deshalb wird in sich hinein gestopft, was das Angebot her gibt. Kein Wunder, dass der Durchschnittsbürger immer dicker wird.
Wie war das noch gleich? Wer sich sportlich betätigt, erreicht eine bis zu 3 1/2 Jahren längere Lebenszeit? Bei dieser Frau dürfte es schwer fallen, ihr sportliche Betätigung anzuraten. Wie soll diese aussehen? Wassertreten?

Jan Böhmermann, der Medien - Held?




Wer es auf die Titelseite des Dickschiffs unter den Print - Medien schafft, nämlich beim " SPIEGEL " das Cover ziert, der sollte es als Einzelperson eigentlich geschafft haben. Mehr Medieninteresse geht schon beinahe gar nicht mehr. Oder? Doch der gute Jan Böhmermann, seines Zeichens Hard - Core - Komödiant, ist untergetaucht. Er ist zurzeit nicht erreichbar. Für ihn ( den " SPIEGEL " ) nicht, für sie ( die Medien - Meute ) nicht, für es ( das hetzende Internet ) nicht.

Jan ist einfach wech! Vom Erdboden verschluckt. Nicht mehr zu sehen, nicht mehr zu sehen, nicht mehr an der Front. Das hat seinen guten Grund, denn aus seinem zusammen geklaubten " Schmähgedicht " übder den türkischen Mini - Mussolini, mit Namen Erdogan, hat er die Nation gespalten. Eine Gruppe lobhudelt ihn; eine andere Gruppe verachtet ihn. Und ganz nebenbei dreschen deutsche Schlechtmenschen auf türkische Erdo - Fans mit brachialer Wortgewalt in den ungezählten Foren und Kommentarspalten ein. Umgekehrt allerdings auch. Da wird die gesamte Palette der Verbalinjurien aus dem Ärmel gezaubert. Ob klein, groß oder völlig falsch geschrieben? Egal, legal, scheißegal!

Dann plustern die Medien, die so genannte " Lügenpresse ", den gesendeten Mumpitz aus Böhmi´s Feder auch noch zur Staatsaffäre auf. Junge, darf es nicht ein paar Tonnen weniger sein?
Staatsaffäre Böhmermann?
Eine solche hatte das, von den rechtsdenkenden, besorgten Bürgern zur " Bananenrepublik Deutschland " erniedrigte Land lange nicht mehr. Deshalb wurde es wieder Zeit, dass sich das gemeine Volk über einen Schurken echauffiert.

Nur, wer ist dieser?

Böhmermann, Jan? Erdogan, Recep Tayyip? Merkel, Angela? Oder das ZDF als schwarzer Bestandteil der vermeintlich " linksversifften Lügenpresse "? Während im Netz der Mob wütetet, hat sich der Verursacher Jan B. aus dem Staub gemacht. Klammheimlich, still, leise, ist er aus dem Schussfeld entschwunden und hat sich vor seiner Verantwortung gedrückt.

Rudolf Augstein konnte dieses damals während der, als " SPIEGEL " - Affäre in die Analen der einst noch jungen Bundesrepublik nicht. Er wurde von dem Generalstaatsanwalt unter den Verdacht des Landesverrats " und einem willfährigen, bei dem Bundesgerichtshof zuständigen Haftrichter in Hamburg einfach eingelocht. Ebenso andere Mitarbeiter des Hamburger Nachrichtenmagazins.

 https://de.wikipedia.org/wiki/Spiegel-Aff%C3%A4re

Der gesamte Skandal, der von dem einst verantwortlichen Verteidigungsminister Franz Josef Strauß aus Bayern los getreten wurde, löste sich alsbald in Wohlgefallen auf. Viel heiße Luft, viel Getöse, viel rhetorischer Müll, der da aus der vormaligen Bundeshauptstadt Bonn abgelassen wurde, führte zur ersten Staatsaffäre.

Es folgte 20 Jahre danach die " Flick " - Affäre. Als der " SPIEGEL " über jene Machenschaften des verstorbenen Tychons Flick und seinen Generalmanager von Brauchitsch berechtete, die mit Zahlungen aus den Konzernkassen, an eine Reihe von Politikern, deren Entscheidungen beeinflussen wollten. Flick nannte es " Pflege der politischen Landschaft ". Tatsächlich waren es Durchstechereien, Schmiergeldzahlungen und dienten nur dem Wohle des Konzern - Bosses.

https://de.wikipedia.org/wiki/Flick-Aff%C3%A4re

37 Jahre danach deckte das Hamburger Nachrichtenmagazin die dunklen Machenschaften der Kohl - CDU ab den 1990er Jahren auf. Dieser Skandal geht als " Parteispendenaffäre " in die Geschichte des wiedervereinigten Deutschlands ein.

https://de.wikipedia.org/wiki/CDU-Spendenaff%C3%A4re

Diese und andere, ähnlich gelagerte Ereignisse dürfen mit Sicherheit als " Staatsaffäre " bezeichnet werden, weil sie an die Grundfeste der demokratischen Säulen rüttelten und viele an jenem System zweifeln ließen, das eben so heißt: Parlamentarische Demokratie, die just nach transparenten Spielregeln ablaufen muss.

Doch: Ist der Fall " Böhmermann " hierunter einzuordnen? Wird aus einem " Schmähgedicht " gegen einen ausländischen Staatsmann und dessen - zu erwartende - Reaktion daraufhin, sofort ein Ernst zu nehmender Konflikt zwischen Bürgern / dem Bürger Böhmermann, der Regierung / Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem betroffenen Ministerpräsidenten Erdogan?

Nein! Dieses - ausschließlich von der, nach Aufmachern, Skandalen und Negativismen lechzenden Medien - Meute - aufgeblasene Ereignis, wäre keinen Zweizeiler im Nachrichtenblock wert, hätte ein wesentlich unbekannterer Satiriker, ein Straßenkünstler oder ein Facebook - Nutzer jenen geistigen Dünnpfiff veröffentlicht.

Somit ist Böhmermann, nolens volens über Nacht zu einem Medien - Held aufgestiegen, denn er hat mit seiner sinnfreien Darbietung eben jene Mechanismen unserer Medienöffentlichkeit ad absurdum geführt, die nur deshalb funktionieren, weil eine Meldung nur deshalb wichtig wird, wenn alle Medien sie verbreiten. Also doch, " Lügenpresse "?
Nein, aber voneinander abkupfernde Massenmedien. Was im Endeffekt genauso kritik würdig ist.

Dienstag, 19. April 2016

Lutz Bachmann vor dem Amtsgericht Dresden: Der Strafprozess ist eine große Show!



Ab heute, den 19. April 2016, steht ein Ehrenmann mit Namen Bachmann und dem Vornamen Lutz vor dem Amtsgericht - Strafrichter - in Dresden. Er sitzt jedoch die meiste Zeit. Zwar nicht in der Justizvollzugsanstalt , wie er es einige Jahre davor bereits musste, sondern auf der so genannten Anklagebank, die er aus verschieden Gerichten schon kennt. Nur bei dem Eintreten des Vorsitzenden, des Einzelrichters, muss sich Lutz B. erheben, so, wie seine neben ihm sitzende Verteidigerin. Dieser Ablauf ist dem Lutz B. bereits in Fleisch und Blut über gegangen. Er kennt die Gepflogenheiten zu Genüge, die bei den Strafgerichten einzuhalten sind.
Schließlich war Lutz B. öfters als Angeklagte dort anwesend.

Lutz B. vorbestraft. Das ist per se kein Makel oder auch keine besonderes Privileg. In diesem, unserem Lande, gibt es davon viele Hunderttausend. Uli Hoeneß zählt zu dieser unübersehbaren Menschenmenge, Karl - Heinz Rummenigge auch und auch Klaus Zumwinkel, der ehemaliger Post - Chef, Boris Becker, der vormalige Wimbledon - Sieger und auch Thomas Middelhoff, der Ex - " Arcandor " - Vorstandsvorsitzende, der mit zahlreichen, betrügerischen Tricksereien, ein Millionenvermögen ergaunert, das ihm jetzt bald wieder abgeknöpft wird.

Doch Lutz B. ist kein Wirtschaftsgauner, er ist kein Steuerhinterzieher und Wimbledon hat er auch nie gewonnen. B. ist ein einfacher Deutscher. Aber dafür - so seine eigene Wertschätzung - ein guter, ein sehr guter Deutscher. B. möchte nämlich nicht islamisiert werden. Er möchte auch nicht von einer Flüchtlingswelle überrollt werden. Er gedenkt auch nicht, in der Nähe einer Moschee zu wohnen. Deshalb spricht B sich gegen eine drohende Überfremdung aus. Er geht gegen jene kulturelle Verfremdung aktiv vor. B. hat deshalb " Pegida " gegründet. In diesem Verein ging es bald drunter und drüber. Jeder kämpfte gegen Jeden. B. gegen Oertel, die gegen X, Y, Z.

Und alle zusammen bekämpften die Medien. Diese wurden als " Lügenpresse " diffamiert. " Lügenpresse " deshalb, weil sie angeblich nur einseitig und von den herrschenden Parteien, der Regierung und den Staatsorganen beeinflusst, über Ereignisse berichten würden. Eine plumpe Verdrehung sämtlicher Tatsachen, denn es gibt sie nicht, die staatlich gelenkte Einheitspresse, die indoktrinierenden Medien. es sind Hirngespinste von Abgehängten, Gescheiterten und verkrachten Existenzen. So, wie Bachmann eine ist.

Der muss sich seit heute wegen des Verdachts der Volksverhetzung vor dem Amtsgericht in der sächsischen Landeshauptstadt verantworten. Die Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Dresden wirft ihm vor, auf seiner Facebook - Seite Ende 2014 Asylbewerber pauschal als " Gelumpe ", " Viehzeug " und " Dreckspack " bezeichnet zu haben. Damit soll B. den Tatbestand des § 130 Absatz 1 Lit. 2 StGB erfüllt haben.

Aus dem umfangreichen und komplizierten Gesetz lässt sich indes nicht unbedingt heraus lesen, ob B. mit diesen Titulierungen ( deren Urheberschaft er jetzt bestreitet ) den Tatbestand überhaupt erfüllt hat. Kritiker dieser Norm sprechen ohnehin von " Gesinnungsrecht ".

Ob zudem eine über ein Soziales Medium, dieser Eintrag geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, bleibt gleichfalls fraglich. Wenn B. andere dazu aufgerufen haben sollte, sich in gleicher Weise abfällig, beleidigend oder hetzerisch über Asylbewerber zu äußern, könnte es für ihn doch noch sehr eng werden.

B. indes nutzte den medial aufgemotzten Prozessauftakt für eine Einmann - Show. Er stellte sich mit eigens dafür erworbener Designer - Brille der lauernden Meute aus dem Bereich der " Lügenpresse " und fabulierte von einem inszenierten Verfahren gegen ihn, dass zudem politisch motiviert sei.

So darf sich ein, auf Selbstdarstellung achtender Angeklagter in einem freien Land gerne geben. Hauptsache es bringt ihn in die Öffentlichkeit und führt gleichfalls zur Erhöhung seines Kontostandes. Der Show - Man Bachmann, eben.

Jeder soll nach seiner Facon selig werden, soll einst der Preußenkönig Friedrich II. als Lebensmaxime in seinem absolutistischen Staat proklamiert haben. Klar doch, nur nicht auf Kosten von Minderheiten und des Steuerzahlers.



[22. März 2011–27. Januar 2015]
1§ 130. Volksverhetzung. 
2(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
  • 1. gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder
  • 2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
  • 31. Schriften (§ 11 Absatz 3), die zum Hass gegen eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung aufstacheln, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordern oder ihre Menschenwürde dadurch angreifen, dass sie beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet werden,
    • a) verbreitet,
    • b) öffentlich ausstellt, anschlägt, vorführt oder sonst zugänglich macht,
    • c) einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überlässt oder zugänglich macht oder
    • d) herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, ankündigt, anpreist, einzuführen oder auszuführen unternimmt, um sie oder aus ihnen gewonnene Stücke im Sinne der Buchstaben a bis c zu verwenden oder einem anderen eine solche Verwendung zu ermöglichen, oder
  • 42. eine Darbietung des in Nummer 1 bezeichneten Inhalts durch Rundfunk, Medien- oder Teledienste verbreitet.
5(3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 6 Abs. 1 des Völkerstrafgesetzbuches bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost.
6(4) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer öffentlich oder in einer Versammlung den öffentlichen Frieden in einer die Würde der Opfer verletzenden Weise dadurch stört, dass er die nationalsozialistische Gewalt- und Willkürherrschaft billigt, verherrlicht oder rechtfertigt.
7(5) Absatz 2 gilt auch für Schriften (§ 11 Abs. 3) des in den Absätzen 3 und 4 bezeichneten Inhalts.
8(6) In den Fällen des Absatzes 2, auch in Verbindung mit Absatz 5, und in den Fällen der Absätze 3 und 4 gilt § 86 Abs. 3 entsprechend.

Ungeliebte Gäste.



Da vernahm ich gestern Morgen, dass die Anzahl von Fällen, bei denen Kammerjäger gegen starken Bettwanzenbefall vorgehen mussten im Jahr 2015 dramatisch gestiegen sei. Bitte, was?

Tatsächlich stellte MDRInfo einen Beitrag ein, der sich mit diesem - wenn auch nicht ernsten Problem - etwas genauer befasst.
Hierzu heißt es in dem Bericht:

Sie lebt am liebsten im Bett, ernährt sich ausschließlich von Blut und ist äußerst hart im Nehmen: "Cimex lectularius", auf deutsch: Die Bettwanze. "Das sind Überlebenskünstler." erklärt der Leipziger Biologieprofessor Paul Stevenson. "Die können bis zu 9 Monate da warten, bis sie einen neuen Gast finden, ohne Fressen." Eigentlich galt die Bettwanze seit den 50er Jahren in Deutschland als ausgerottet. Aber - Bettwanzen überleben locker Interkontinentalflüge - und werden nun aus vielen anderen Teilen der Welt wieder eingeschleppt. Reisende bringen sie mit in ihren Koffern. Und auch in weit gereisten Möbelstücken werden immer wieder Bettwanzen gefunden. Paul Stevenson: "Man merkt das so wie Flöhe, man hat so Stiche und es juckt ein bisschen. Meistens ist es nicht ganz so unangenehm wie bei einem Mückenstich. Und es sind in der Regel zwei oder drei Stiche nebeneinander. Und die sind relativ gut zu erkennen, wenn man so kleine Blutstriche und schwarze Kotstriche irgendwo im Bett hat." "

- Zitatende - aus: 

http://www.mdr.de/nachrichten/wanzen-102_zc-fd08c406_zs-950f04ff.html


Aha, jetzt kommt vielleicht zurück, was eigentlich nicht hierher gehört? Weil aber die Reisemöglichkeiten heutzutage nahezu grenzenlos sind, kann so mancher ungebetene Gast sich in dem eigenen Wohnumfeld einquartieren, weil er zuvor als " blinder Passagier " im Reisegepäck mit gefahren ist.

Wanzen als Haustiere? Nun, ja, es nicht gerade gern gesehene Gäste. Dennoch gilt der Befall als nicht meldepflichtig im Sinne der Meldeverordnung zu dem Infektionsschutzgesetz.

Dennoch dürfte so mancher Kammerjäger alle Hände voll zu tun bekommen, wenn sich die ungebetenen Mitbewohnern in dem Bett oder sonstwo aufhalten.

Da bevorzuge ich denn doch den Besuch des Vierundzwanzigpunkt - Marienkäfer oder des Asiatischen Marienkäfers, der sich auch hier längst heimisch fühlt. Die stechen nicht und saugen ebenso wenig dem Menschen als Wirtstier das Blut aus.
Zudem werden sie von Kindern geliebt und von der Schokoladenindustrie hoch verehrt, weil sie ordentlich Euronen in die Kasse spülen.

Doch von den Bettwanzen oder den Wanzen, von denen es zirka 40.000 ( ! ) bekannte Arten, wovon wiederum 3.000 in Europa beheimatet sind, spricht keiner so gerne.Von dem berühmten Kinderlied von der " Kleinen Wanze " einmal ausgenommen, haben diese Insekten keinen guten Ruf. Und wenn sie dann auch noch " Stinkwanze " heißen, dürfte alles zu spät sein.

So quält sich die Bundeshauptstadt seit geraumer Zeit mit einer Bettwanzen - Plage. Wer die wohl verursacht hat? Nach dem Wortlaut der AfD - Landtagsabgeordneten Federau, deren Heimatverbundenheit über die platten Grenzen des nordöstlichen Bundeslandes für Schlagzeilen sorgte, könnte es Ausländer, vornehmlich Asylbewerber aus Afrika gewesen sein, die für die aktuelle Wanzen - Invasion verantwortlich sind, weil Federau in ihrem Liebeswahn die Gefahr herauf beschwor, dass " wir " uns sämtliche Krankheiten dieser Welt in das eigene Land holen würden. Aja, aber nur dann, wenn alle Bundesbürger - so, wie Federau selbst - einen Escort - Service betreiben und junge Hühner frisch gepudert, gestylt und eingedieselt, an zahlungskräftige Scheichs vermitteln, denen aber dort eine Unterkunft bei den Zehntausend Arbeitssklaven zur Verfügung gestellt wird.

Wie war das gerade mit der Bettwanzen - Plage?