Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Dienstag, 30. Juni 2015

Polizeiruf 110 aus München: Friedvoll mäandert der Krimi in die REM - Latenz



Noch knapp 14 Tage, dann starten etappenweise - mit Ausnahme des bevölkerungsreichsten Bundeslandes NEW - die Sommerferien. Dann droht aber den Zuhausegebliebenen eine wahre Wiederholungsorgie in den öffentlich - rechtlichen Fernsehkanälen. Dann werden die Konserven aus den Archiven geholt und als Vollprogramm dem Glotzer um die Augen und Ohren geschlagen. Alle Jahre wieder!

Immerhin kommt der TV - Konsument dabei nicht in Versuchung, seine Sinne anstrengen zu müssen,.Um sich der Schonkost hinzugeben, benötigt man/frau nur einen Reflex - den Ausschaltknopf auf der Remote Control drücken.

Das wäre gestern Abend in dem Krimi aus der Serie " Polizeiruf 110 " auch der bessere Weg gewesen. Da hätte der Sonntagskonsument des Öffentlich Rechtlichen Programms seine Aufmerksamkeit voll umfänglich der anschließenden Sabbelrunde des Multimillionärs Jauch widmen können. Denn die war nicht nur ein Brüller, sondern eher ein Lehrstück dafür, wie es Menschen geht, die aneinander vorbei reden wollen.

Davor aber, nämlich ab 20.30 Uhr, nachdem der BR als Teilstück der ARD seine Propagandasendung zu der angeblichen Griechenland - Krise abgelassen hatte, versuchte sich Matthias Brandt - der jüngste Sohn des SPD - Bundeskanzlers Willy Brandt - als Kommissar Hanns von Meuffels im " Polizeiruf 110 " - ebenfalls aus dem bayrischen Zentrum München.

Tja, da fragt sich der auf dem Boden der Tatsachen gebliebene, was der Künstler mit dem Einschlafstück eigentlich ausdrücken oder besser: sagen wollte?
Die Dialoge hatten die Qualität einer Packung Valium. Die Szenen während der Ermittlungstätigkeit kamen einer 200er Packung Neurodoron gleich und das abgegriffene Drehbuch wurde unter Einnahme von Neurexan verfasst.

Gähnende Langeweile rund um und innerhalb der bayrischen Landeshauptstadt.

Die Handlung war deshalb so bekannt, wie sie nur sein kann. Eine Fabrikantin wird ermordet in einem Waldstück bei München aufgefunden. Der Verdacht fällt alsbald auf den Ehemann. Aber auch der verzogene Sohn, von einem unbotmäßig auftretenden Mitarbeiter als Schwachkopf bezeichnet gerät in das Visier der beiden Hauptermittler. Das dynamische Duo von Meuffels und  Constanze Herrmann ( mal wieder als bekanntes und älter werdendes Gesicht. Barbara Auer, eine Fernsehfilm - Vielzweckwaffe ) versuchen den Täter zu ermitteln.

Da kommen nach einige Zeit dann bekannte Abläufe und Passagen aus der " Wallander " - Phalanx herüber. Ein ruhig agierender von Meuffels und eine von Hamburg nach München sich auf freiwilliger Basis versetzte Herrmann gehen in ihrer Tätigkeit analytisch vor. Keine wilden Hetzt - und Verfolgungsjagden, kein SEK - Schmus und kein ständiges Bäumchen - wechsle - dich bei den Tätern sowie kein wirres Gestrüpp von unsinnigen Handlungssträngen.
So sind die Mankell´schen " Wallander " - Verfilmungen letztendlich auch.

Doch irgendwie fehlt da etwas. Ein Kommissar als Hauptfigur, der auch als solcher bei den Zuschauern durchgehen kann. Nein, Matthias Brandt ist es nicht wirklich. Er ist nämlich von Typus her zu lieb. Kein Säufer, wie das große Vorbild hoch oben aus dem kalten Norden, dem Land der Mittsommernachtssonne und den tausend Seen mit Myriaden von Mücken. Brandt ist von Meuffels, aber er kann keine Adaption des " Wallander " sein. Von Meuffels indes ist ein biederer Langweiler, ein Durchschnitts mensch, so, wie du und ich, ein Laster lose Mann, so Mitte Fünfzig.

Das er sich dann doch während der Ermittlungsarbeiten in seien attraktive Kollegin verguckt, hilft dem Film aus der " Polizeiruf 110 " - Serie nicht wirklich weiter; zumal sich die nette Hamburger Kollegin wieder an die Weltstadt an der Elbe und der Nordsee zurück versetzten lässt. Enttäuschung macht sich bei von Meuffels breit. Enttäuschen war auch der " Polizeiruf 110 " an jenem Sonntagabend, nicht weil am Ende der verhaftete, verdächtige Ex - Mann sich als Frau verkleidet, über eine Stricherszene in Tschechien ein vermeintliches Alibi suchend, dann doch der Mörder ist, sondern eher deshalb, weil die transusigen Handlungsabläufe so friedlich dahin mäandern, wie die Elbe bei Niedrigwasser im Sommer und die Isar beim Gewinn der 26. Bundesliga - Meisterschaft durch den Bazi - Klub.

Da schläft der, unisono durch ein Überangebot von Krimis und Hauptkommissaren, nahe der REM - Latenz dahin driftende Körper des gestressten Zwangsgebührenzahlers, voller Friedlichkeit umgeben, sanft ein.
Es droht indes - wohl noch in diesem Jahr - ein neuer Münchner " Polizeiruf 110 " mit dem Brandt - Sohn, aber dafür ohne Barbara Auer: Friede sei mit dir, Hanns von Meuffels!



https://de.wikipedia.org/wiki/Polizeiruf_110:_Kreise

Sonntag, 28. Juni 2015

Wo liegt eigentlich Pula?


Wer als Fan der flachen Volksbelustigung gestern Abend zur Prime Time sich der Alten Tante ARD hingeben hat, um dem dicken Andy Borg noch eine ebenso fette Einschaltquote zum Abschied zu gewähren, hätte in den Genuss kommen können, sich an den Live - Bildern aus der istrieschen Verwaltungshauptstadt Pula zu ergötzen.

Die 57.000 Einwohner zählende Stadt liegt am Zipfel der Halbinsel, die ja seit den 1990er Jahren bekanntlich zu Kroatien gehört.Wenn die istriesche Halbinsel von der slowenischen Grenze an durchfahren werden muss, um nach Pula zu gelangen, benötigt der PKW - Fahrer hierfür ca. 1 Stunde Zeit, wobei er die attraktivste Route nutzen sollte, die sich entlang der Küste von Umag, und Poreec bis Novigrad von dort nach Vodnja mit etwa 90 Kilometern entlang zieht.

Bereits bei der Einfahrt in die Peripherie der Stadt, wird der Besucher merken, dass er sich in einem am Meer liegenden Ort befindet. Die großzügig angelegten Hafenanlagen von Marina Pula und Marina Pula vermitteln ein mediterranes, maritimes Flair, dass sich durch die gesamte Stadt zieht.
Diese existiert bereits vor zirka 7.000 Jahren, wobei vor etwa 3.000 Jahren eine Erstbesiedlung verzeichnet wird.


https://de.wikipedia.org/wiki/Pulae

Aus jener römischen Besatzungszeit rührt auch das Wahrzeichen, das Amphitheater her.


https://de.wikipedia.org/wiki/Amphitheater_Pula

Just in diesem historischen Bau fand nun die Abschiedsvorstellung des " Musikantenstadl " statt. Nun, ja, über Geschmack lässt sich trefflich streiten, über landschaftliche Attraktivität indes weniger. Pula zählt mit seinem Umfeld aus Meer, leicht zerklüfteten Buchten und selbst wegen der Steinstrände durchaus zu den reizvollen Teilen Kroatiens. Auch wenn hier einst militärische Einrichtungen, die sich im Bereich des eher untergeordneten Flughafens befinden, das Gesamtbild etwas trüben. Die zum Teil aufgegeben Anlagen gammeln vor sich hin und sind wahrlich keine Freude für die Bevölkerung und jene vielen durchreisenden Touristen.

Aber deshalb ist der dicke Borg am Samstag dort nun gerade nicht aufgeschlagen. Er kam auch gerade noch rechtzeitig vor der auch hier einziehenden 2 1/2 monatigen Sommerhitze mit Temperaturen von 30 Grad und mehr und Tropennächten, die dann eher Schlaflosigkeit vorherrschen lassen.

Sodann: Let´s go, mit " Nectar " und " A Tab in the Ocean " - Live 2003:


Freitag, 26. Juni 2015

Ein Handy in der Lederjacke ergibt noch keine Erwachsene.



Die Besuche bei den drei Enkeln sind immer mit neuen Erkenntnissen über das heutige Wohl und Wehe im stressigen Kinderalltag verbunden. Nicht, dass hier ständig die verbalen Handbremsen gezogen werden müssen, damit der Tag dann so einigermaßen in ruhigen oder geordneten Bahnen verläuft, nein, eher sind es die überschwänglichen Begrüßungen am frühen Morgen, die gewöhnungsbedürftig bleiben. Dennoch erfreut es einen Erwachsenen immer wieder, wenn sich ein Redeschwall über Kinderhort, Schule und auch weitere Alltagsgeschichten am Morgen ergießt.

Nun wollte die Älteste der drei Enkelkinder wissen, ob ihr ein Handy, dass einige in ihrer Klasse von den Eltern erhalten hatten, doch tatsächlich so schlimm ist, wie es die Eltern ihr dargestellt hatten. Auf die Frage, wozu sie ein derartiges technischen Wunderding benötigen würde, wenn sie ohnehin nur einen Schulweg von 5 Minuten zu Fuß zurückzulegen habe, wusste die Enkeltochter denn keine wirklich stichhaltige Antwort zu geben, Damit stellte sich alsbald heraus, dass sie einzig und allein Spiele auf dem Mini - Computer spielen wollte. Da auch ein " Nintendo " inzwischen in ihrem Besitz war, lag die Lösung des Problems nahe: Der IT - belastete Vater sollte ihr eben neue Spiel für dieses Gerät aus dem Internet herunter laden. Das war´s.

Nebenbei erfuhren wir dann, dass die anlässlich ihres Geburtstages im letzten Jahr geschenkte schwarze Lederjacke fleissig getragen wird. Und sogar zu einem wahren Boom beim Kauf von gleichartigen Jacken dieser Art geführt hatte. Viele Mädchen in ihrer Klasse wünschten sich nun von ihren Eltern eben ein solches, möglichst gleichartiges Bekleidungsstück. Und - wie von Geisterhand gesteuert - trugen die Klassenkolleginnen auch schwarze Lederjacken. Die Enkeltochter als Trentsetterin, als Mode - Zarin, als ungewollte Bestimmerin des neusten Fashion - Look?
Dabei war die Ursache diese regionalen Hypes, so simpel, wie nachvollziehbar:

Während des Einkaufs von Strümpfen, Strumpfhosen und Schlüppis, kam uns eine preislich starke reduzierte Lederjacke ( Made in China, natürlich ) in die Finger. Ich erinnerte mich an jene Zeit vor knapp 2 Jahrzehnten, als meine Tochter in diesem Alter war und wir entschieden uns für den - vielleicht doch eher gewagten - Kauf der Lederjacke. Chic sah sie alle Male aus. Und passte denn auch der gertenschlanken Enkeltochter, wie angegossen. Leider war im Dezember das Wetter zum Tragen solcher Kleidungsstücke nicht geeignet.
Doch nun kam der wahre modische Pep voll zur Geltung.

Tja, mit ein wenig Stolz erzählte sie uns dann von der Welle, die sie damit ausgelöst hatte.
So sind sie eben, die auf Trend getrimmten Eltern der anderen Kinder. Dabei war eine solche Jacke schon vor vielen, vielen Jahren en vogue. Doch in unserer auf Schnelllebigkeit und genormten Verhalten getrimmten Gesellschaft, bedarf es immer erst eines Vorbildes, um den Konsum ohne eigenen Geschmack zu haben, auszuleben.

Merke: Handy mit 8 Jahren, nö - Lederjacke , aber klar.
Hach, wie schön war die Jugend?

In diesem Sinne: Gut´s Nächtle mit BAP und " Wellenreiter " aus dem Jahr 1982:



  

Von Bern über München und Rom nach Rio.



Für den Fußballfreund bietet der Teletext oder auch Videotext des Ersten Fernsehprogramms seit einigen Tagen ein Service an, mit dem an die vor 25 Jahren ausgetragene Fußball - Weltmeisterschaft in Italien erinnert wird. Viele mögen sich sicherlich noch dran erinnern.

Wenn es um die vor 1990 ausgetragenen Turniere geht, so konnte der DFB auf eine durchaus erfolgreiche Zeit zurück greifen.

Die erste Teilnahme einer deutschen Mannschaft nach dem Krieg war ja bekanntlich 1954 in der Schweiz. Hier schaffte die von der Trainer - Legende Sepp Herberger geformte Auswahl die Sensation und siegte im Endspiel in Bern gegen die favorisierten Ungarn mit 3:2.

Vier Jahre später fand das Turnier in Schweden statt. Die von Sepp Herberger betreute Mannschaft war eigentlich schon überaltert. Dennoch qualifizierte sie sich als Gruppenerster für das Viertelfinale und gewann dort glücklich mit 1:0 über Jugoslawien. Im Halbfinale war dann Schluss. Deutschland verlor mit 1:3 gegen den Gastgeber Schweden, der wiederum im Endspiel mit 2:5 den Brasilianern mit dem erst 17jährigen Pele´klar unterlegen war.
Auch das Spiel um Platz 3 verloren Herberger´s Mannen gegen Frankreich mit 3:6.


https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_1958


1962 wurde die WM in Chile ausgetragen. Die DFB - Vertretung konnte sich erneut als Gruppenerster für das Viertelfinale qualifizieren, scheiterte jedoch dort durch ein 0;1 an Jugoslawien. Nach dem Ausscheiden der deutschen Mannschaft trat der Bundestrainer Herberger zurück und übergab seinem Assistenten Schön das Amt.
Fußballweltmeister wurde erneut Brasilien mit einem 3:1 gegen die Tschechoslowakei. Platz 3 belegte das Gastgeberland durch ein 1:0 über Jugoslawien.


https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_1962


Die WM 1966 richtete das Mutterland des Fußballs, England aus. Die von Helmut Schön trainierte DFB - Auswahl setzte sich mit zwei Siegen und einem Remis als Erster der Gruppe B durch, besiegte mit 4:0 die Vertretung Uruguays im Viertelfiinale und setzte sich mit 2:1 im Semi - Finale gegen die Sowjetunion durch. Im Endspiel verloren die bundesdeutschen Fußballer in der Verlängerung mit 2:4 gegen den Gastgeber England. Das " kleine " Finale gewann Portugal mit 2:1 gegen die UdSSR.


https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_1966


Das Turnier 1970 in Mexiko bestriit die DFB - Mannschaft in der Vorrunde souverän und holte in den drei Spielen drei Erfolge. Im Viertelfinale wartete dann England auf die von Schön trainierte Auswahl. Nach einem 0:2 rettete sich die deutsche Elf in die Verlängerung und gewann dort knapp mit 3:2. Das Halbfinale gegen Italien ging ebenfalls über die Verlängerung und endete 4:3 für Italien. Weltmeister wurde Brasilien durch ein 4:1 gegen die Italiener. Deutschland belegte durch ein 1:0 gegen Uruguay den 3. Platz.


https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_1970


1974 fand die WM in der Bundesrepublik Deutschland statt. Die Erwartungen waren hoch. Schließlich stellte die BRD - Auswahl 1972 den Europameister. Nie wieder hatte eine westdeutsche Nationalmannschaft eine derart hohe spielerische Qualität.
Das lag nicht nur an den überragenden Einzelspielern, wie Günther Netzer, Franz Beckenbauer, Herbert Wimmer, Ulrich Hoeneß, Josef " Jupp " Heynckes, Gerd Müller, Jürgen Grabowski, sondern daran, dass der Bundestrainer Schön auf eine so genannte Blockbildung setzte ( Borussia Mönchengladbach, Bayern München )
Diese beiden Vereine stellten in den 1970er Jahren im Wechsel den Bundesligameister.

Schön ergänzte den Kader zudem noch mit Spielern des 1. FC Köln ( Bernd Cullmann, Wolfgang Overath, Heinz Flohe ) und Eintracht Frankfurt ( Bernd Hölzenbein, neben Grabowski , dem FC Schalke 04 ( Helmut Kremers, dessen Zwillingsbruder Erwin unberücksichtigt blieb, weil er am letzten Bundesligaspieltag wegen Schiedsrichterbeleidigung vom Platz gestellt wurde, Norbert Nigbur,sowie Horst - Dieter Höttgens ( SV Werder Bremen ) und Dieter Herzog ( Fortuna Düsseldorf ). Der große Lenker und Denker im Mittelfeld Netzer erhielt jedoch wegen seines Wechsels zu Real Madrid von Schön  eine Abfuhr. Er spielte nur ein Mal. Stattdessen setzte der Bundestrainer den Kölner Overath ein.

Die DFB - Elf startete mühsam und gewann mit einem knappen 1:0 gegen Chile. Es folgte ein klarer Sieg mit 3:0 gegen die überforderten Australier, eher das so genannte Bruder - Duell in Hamburg gegen die DDR mit 0:1 in die Hose ging. Die selbst ernannte, größte WM - Zeitung Europas, das Baubuden - und Latrinenblatt, die " BLÖD " - Zeitung tobte: " So nicht, Herr Schön! ", titelte die Schmieren - " BILD ". Ausgerechnet gegen den verhassten, kleineren, zweiten deutschen Staat, gab es eine Pleite.
Schön war zu zögerlich und der große Zampano Beckenbauer nahm das Projekt WM - Titel in die Hand.

Mit Erfolg.

Gegen die starken Jugoslawen gab es in der zweiten Gruppenphase ein 2:0; gegen die ebenso spielstarken Schweden ein 4:2 und gegen die besseren Techniker aus Polen in der sagenumwobenen Wasserschlacht vom 3. Juli im Frankfurter Waldstadion ein schmeichelhaftes 1:0.  Im Endspiel warteten dann die Niederländer . Das Ergebnis ist bekannt. " Spielt euer Spiel! ", soll Helmut Schön, der gebürtige Dresdner, den Mannen um Maier, Beckenbauer und Overath noch mit auf den Weg gegeben haben.
Am Ende gewann die BRD - Auswahl mit sehr viel Glück und einem Gerd Müller 2:1. Den 3. Platz sicherte sich - völlig verdient - Polen durch ein 1:0 gegen Brasilien.


https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_1974


Die Turnierspiele 1978 in dem durch ein Mörder - Regime geknechteten Argentinien standen eigentlich unter keinem guten Stern. Auch für die DFB - Truppe nicht.
Nach einem schwachen 0:0 gegen die wiederum sehr starken Polen, gab es ein souveränes 6:0 gegen überforderte Mexikaner, dem wiederum ein blamables 0:0 gegen den Außenseiter Tunesien folgte.
Diese Ergebnisse reichten für ein Weiterkommen in die zweite Gruppenphase.

Dort wartete der Angstgegner Italien. Das Spiel ging 0:0 aus. Es folgte der Klassiker gegen die Niederlande. Trotz zweimaliger Führung hieß es am Ende nur 2:2 für die von dem Trainer - Fuchs Ernst Happel gecoachten Niederländer. Da diese ihr ersten Gruppenspiel gegen Österreich klar mit 5:1 gewonnen hatten, war ein Finaleinzug der von Helmut Schön trainierten bundesdeutschen Vertretung nur durch einen Sieg mit mindestens 5 Toren Differenz gegen Österreich, bei einem gleichzeitigen Remis der Niederländer gegen Italien möglich. Doch es kam anders. Mit der, in die WM - Analen eingegangenen " Schmach von Cordoba " verabschiedete sich die Mannschaft und auch der Bundestrainer Schön durch ein 2:3 gegen Österreich ( 2 Tore erzielte Krankl ).
Weltmeister wurde der Gastgeber mit einem 3:1 in der Verlängerung gegen die leider schon überalterten Niederländer um Johan Cruyff.  
Brasilein belegte durch ein 2:1 gegen Italien den 3. Platz.


https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_1978

Auch in diesem Turnier gewann das Gastgeberland den Titel. Das sollte 4 Jahre später nicht der Fall sein. Die WM 1982 in Spanien. Die Vorrundenspiele in den  6 Gruppen zu vier Teams hatten eher mäßiges Niveau. Es gab viele Remis und wenig Tore.
Die von Jupp Derwall trainierte DFB - Mannschaft startete im Auftaktspiel mit einer Pleite. Gegen den Fußball - Zwerg Algerien gab es ein 1:2. Das kam einer mittleren Sensation gleich und veranlasste den biederen, auf Linie getrimmten " AK " - Nachrichtensprecher nach der Einblendung einiger Spielausschnitte zu einem süffisanten Lächeln. Die DDR indes hatte sich erst gar nicht qualifizieren können.

Es folgte ein glanzloses 4:1 gegen schwache Chilenen. Ehe am 25. Juni 1982 ab 17.15 Uhr der " Nichtangriffspakt " zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich auf dem Speiseplan des TV - Glotzers stand. Beide Teams kredenzten Fußball zum Abgewöhnen. Nach einem frühen 1:0 der DFB - Formation schoben sich die Mannen um Kaltz und Co. die Bälle über 80 Minuten lang hin und her, während Österreichs Auswahl mit 10 Feldspielern in der eigenen Hälfte mauerte. Die algerischen Fans wedelten auf der Tribüne des Gijoner Stadions mit Dollarscheinen herum und witterten Schiebung. Nicht ganz zu Unrecht. Denn nach den Ergebnissen vor dieser Begegnung reichte der Derwall - Truppe ein 1:0 und Österreich ein 0:1 um weiter zu kommen. Und genau so lautete auch das Endergebnis. Österreich hatte zuvor beide Vorrundenspiele mit 1:0 gegen Chile und 2:0 gegen Algerien gewonnen. Algerien wiederum gewann nach dem 2:1 gegen die BRD auch das Spiel gegen Chile am 24. Juni 1982, also einen Tag vor dem Skandal - Spiel in Gijon, jedoch nach einer klaren 3:0 - Führung nur mit 3:2.
Damit wäre für einen Einzug in die zweite Gruppenphase das Torverhältnis mit entscheidend gewesen. Jedoch nur dann, wenn Österreich mit mehr als 3 Toren Differenz oder einem 0:3,und einem 1:4 verloren hätte.  

Die DFB - Vertretung kam so aber  dank des besseren Torverhältnisses  weiter. Dort wartete am 29. Juni 1982 ab 21.00 Uhr in Madrid die Vertretung von England. Das Spiel endete mit einem 0:0 und war überaus enttäuschend. Vier Tage später besiegte die DFB - Elf die Mannschaft des Gastgeberlandes glücklich mit 2:1. Damit war die Derwall - Truppe jedoch auf das Ergebnis des Spiels zwischen England und Spanien angewiesen. Hätten dort die schwachen Engländer mit einem Sie von zwei Toren Differenz gewonnen, wären sie in das Halbfinale eingezogen.

Das trugen jedoch am 8. Juli die Teams von Frankreich und der Bundesrepublik Deutschland aus. Zuvor hatten in Barcelona die überraschend guten Polen gegen die Italiener mit 0:2 verloren.
Es wurde ein apostrophiertes " Jahrhundertspiel ". Zwar nicht immer hochklassig, dazu waren die französischen Kicker den Teutonen Turm hoch überlegen, aber es war dramatisch. Unvergessen, eben. Die Derwall - lf war früh durch den Kölner Pierre " Litti " Litbarski 1:0 in Führung gegangen. Frooonkreisch gleich durch das Genie Michel Platini aus. So stand es auch bis zum Ablauf der regulären Spielzeit. In der Verlängerung ging Frankreich verdient mit 3:1 in Führung, doch die bundesdeutschen Mannen glichen durch Koarl Heinz Rummenigge und einem Sensationstor des Schalkers Klaus Fischer aus. Im anschließenden Elfmeterschießen hielt der Kölner Toni Schumacher, der eigentlich wegen eines brutalen Fouls an dem Franzosen Battiston hätte vom Platz gestellt werden müssen 2 Elfmeter. Am Ende gewannen Derwall´s Glücksritter mit 5:4.

Die Italiener hatten im anderen Halbfinale die Vertretung aus Polen souverän mit 2:0  besiegt und erwarten deshalb am 11. Juli die DFB - Auswahl. Noch nie war eine bundesdeutsche Auswahl in einem WM -  Finale so unterlegen. Die phantastisch aufspielenden Italiern zeigten dem Derwall - Team klar die Grenzen auf und gewannen 3:1. Zuvor verloren die frustrierten Franzosen mit 2:3 das " kleine " Finale gegen Polen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_1982

Als am 31. Mai 1986 die WM in Mexiko eröffnet wurde, hatte sich inzwischen ein Wechsel des DFB - Trainers vollzogen. Franz Beckenbauer wurde als Teamchef inthronisiert und setzte auf eine Mischung von erfahrenen und jungen Spielern in der bundesdeutschen Auswahl.
Das Turnier sollte eigentlich Kolumbien ausrichten, dass das FIFA - Mandat aber aus finanziellen Erwägungen zurück gab.

Das müde Eröffnungsspiel zwischen Italien und Bulgarien im Aztekenstadion von Mexiko - Stadt endete 1:1.
Die DFB - Mannschaft kam 4 Tage später gegen Uruguay auch über dieses Ergebnis nicht hinaus. Es folgte ein 2:1 gegen die starke schottische Auswahl und im letzten Spiel ein blamables 0:2 gegen die großartige dänische Mannschaft. Diese zog verlustpunktfrei in die nächste Runde. Auch das DFB - Team kam dorthin, weil die Vertretung Uruguays zuvor gegen Dänemark mit 1:6 unter die Räder geriet und im letzten Punktspiel ein 6:0 gegen Schottland benötigte - woran selbst kühnste Optimisten nicht glauben wollten.

In der KO - Runde gewann dann die DFB - Auswahl knapp mit 1:0 gegen Marokko.  Der Weltmeister Italien schied indes mit 0:2 gegen Frankreich aus. Auch Dänemark fuhr nach einem 1:5 gegen Spanien nach Hause. In das Viertelfinale gelangen indes England, Argentinien, Brasilien und der Gastgeber.
Dieser traf dann auf die bundesdeutsche Vertretung. In einem knüppelharten und spielerisch äußerst schwachen Match gewannen die DFB - Kicker im Elfmeterschießen mit 4:1 gegen Mexiko. Auch Belgien setzte sich im Elfmeterschießen gegen Spanie durch; gleichfalss gelangte Frankreich dadurch in das Halbfinale. Einzig Argentinien gewann mit 2:1 durch ein irregulären Tor der Stars Maradonna.

Es kam zu einem erneuten Aufeinandertreffen der Franzosen gegen die BRD. Auch dieses Mal zog Frankreich mit 0:2 den Kürzeren. In der zweiten Halbfinalbegegnung verloren die Belgier durch 2 Tore des besten Spielers der Welt Maradonna mit 0:2.

Das " kleine " Finale bestritten Frankreich und Belgien. Dieses Mal siegten die Franzosen mit 4:2 in der Verlängerung.
Im Endspiel verlor das Beckenbauer - Team mit 3:2 gegen Argentinien. Auch wenn die " Hand Gottes " des Kugelblitzes Diego Armando Maradonna in dem Endspiel von dem glänzend aufgelegten Lothar Matthäus fest gebunden war, richteten es die anderen, überdurchschnittlich guten Gauchos auf dem Rasen des Azteken - Stadions und wurden völlig verdient Weltmeister.


https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_1986

Vier Jahre danach wurde die WM in Italien ausgetragen. Der Team - Chef Franz Beckenbauer hatte erneut eine ausgewogene Mischung von erfahrenen und jungen Spieler mit einem Bayern - Block geformt.

Die Eröffnungsbegenung endete am 8. Juni mit einer Sensation, denn die afrikanischen Spieler aus Kamerun siegten in Mailand gegen den Weltmeister mit 1:0. Eine Blamage für Maradonna und Kollegen.
Mit dem gleichen Ergebnis gewann der Gastgeber einen Tag später in Rom gegen Österreich. Ein Spiel auf schwachem Niveau.
Besser machten es die bundesdeutschen Kicker, die klar mit 4:1 gegen Jugoslawien  die Oberhand behielten. Nach dem Auftaktspiel in der deutschen Gruppe D am 10. Juni,ließen Beckenbauer´s Mannen am 14. Juni in Mailand ein noch deutlicheres 5:1 gegen die Vertretung der Vereinigten Arabischen Emirate folgen.
Damit war die nächste Runde bereits erreicht.
Das müde 1:1 Gekicke gegen die Spieler aus Kolumbien mit ihrer Kultfigur Carlos Valderama hatte nur noch statistischen Wert.

Im Achtelfinale erwartete die DFB - Auswahl dann ein härterer Brocken und der erste Klassiker: Die Niederlande wurden durch ein enttäuschendes Auftreten in den drei Gruppenspielen mit mageren 3 Punkten und einem Torverhältnis von 2:2 als einer der besten vier Gruppendritten der BRD zugelost, da Irland den zweiten Platz der Gruppe F dabei einnahm.

Am 24. Juni 1990, also heute vor 25 Jahren, entwickelte sich ab 21.00 Uhr im weltberühmten, ehemaligen San Siro, dem Giuseppe Meazza - Stadion unter der Leitung des blinden Schiedsrichters Juan Luostau aus Argentinien ein wüstes Gekloppe. Der noch amtierende Europameister aus den Niederlanden hatte den Beckenbauer - Mannen nicht allzu viel entgegen zu setzen; außer eben Härte. Der völlig überforderte Unparteiische ^stellte in der 22. Minute den Niederländer Frank Rijkaard nach einer Spuk - Attacke gegen Rudi Völler vom Platz und weil der Argentinier eben unfähig war, den bundesdeutschen Stürmer gleich auch.
Der ARD - Kommentator Heribert Fassbender flippte aus. ER wünschte sich den Schiedsrichter zurück in die Pampa und sein Co - Kommentator Karl - Heinz Rummenigge pflichtete ihm bei, denn der wollte die Argentinier nur noch als Kartenabreisßer sehen: Die bundesdeutsche Mannschaft gewann dennoch mit 2:1 durch Tore von dem entfesselt aufspielenden Jürgen Klinsmann und Andreas Brehme. Das Elfmetertor durch Ronald Koeman in der 89. Minute war nur noch Ergebniskosmetik.

http://www.welt.de/sport/article117830025/Die-schlimmsten-Aussetzer-bei-Sportuebertragungen.html

Zuvor hatte das starke Team aus Kamerun in der Verlängerung durch zwei Tore des singenden Stars Roger Milla die Kolumbianer mit 2:1 besiegt. Am selben Tag gewann in dem Abendspiel die CSFR gegen die von dem Fußballkosmopoliteen Bora Milotinovic gecoachten Männer aus Costa Rica souverän mit 4:1.
Im dritten Achtelfinalspiel setzte sich Argentinien knapp mit 1:0 gegen Brasilien durch. Das Tor erzielte Claudio Caniggia kurz vor Abpfiff.
Einen Tag später trafen im Nachmittagsspiel Irland und Rumänien aufeinander. Die Begenung musste im Elfmeterschießen entschieden werden, das die Iren glücklich mit 5:4 gewann. Eine Sensation; zumal die Rumänen eine Art Geheimfavorit waren und eine spielstarke Truppe vorweisen konnten.
Am Abend standen sich dann der Gastgeber Italien und Ungarn gegenüber. Die Azzuris gewannen durch Tore von Salvatore Schillachi und den eingewechselten Aldo Serena in Rom mit 2:0.

Die vorletzte Begegnung hieß  Spanien gegen Jugoslawien. Die zum letzten Mal als gemeinsame Vertretung aus Serben, Kroaten, Bosniaken,Mazedonier und  Montenegrinern zusammen gesetzte Mannschaft spielte Fußball der Extra - Klasse und siegte am Ende völlig verdient mit 2:1, wenn auch in der Verlängerung.
Die gab es auch in dem letzten Match zwischen England und Belgien. Das entscheidende Tor erzielte der Brite David Platt kurz vor Ablauf der Spielzeit.

Die Viertelfinalbegegnungen bestritten somit:

Argentinien - Jugoslawien
Irland - Italien
CSFR - BRD
Kamerun - England

Den Auftakt am 30. Juni 1990 machten die spielerischen überzeugenden Jugoslawen. Sie verloren sehr unglücklich, in einem wahren Elfmeter - Krimi mit 3:2 gegen schwache Argentinier.
Der Gastgeber Italien setzte sich in der zweiten Begegnung gegen tapfer kämpfende Iren knapp mit 1:0 durch. Das entscheidende Tor schoss der zum Publikumsliebling hoch gejazzte Selbstdarsteller mit seinem raspelkurzen Haarschnitt und den Glupschaugen Schillaci in der 38. Minute.

Am 1. Juli traf das Beckenbauer - Team auf die CSFR, die ebenfalls zum letzten Mal als teilnehmendes Land antrat.
In einem überhart geführten Spiel unterlagen die Mann aus der Tschechoslowakei nur knapp mit 0:1. Das Tor für die BRD erzielte Lothar Matthäus durch Elfmeter. Der Tschechoslowake  Moravcik wurde vom österreichischen Schiedsrichter Helmut Kohl in der 70. Minute wegen wiederholten Foulspiels vom Platz gestellt.

In dem letzten Spiel trafen England und Kamerun aufeinander. Die Engländer führten durch ein frühes Tor von Platt, ehe sie in der zweiten Hälfte mit 1:2 in Rückstand gerieten. Gery Lineker verwandelte kurz vor Abpfiff der regulären Spielzeit einen Foulelfmeter zum 2:2 und schoss in der Verlängerung  - ebenfalls durch Strafstoß - das entscheidende 3:2 für die Engländer.

So bestritten Italien, Argentinien, England und Deutschland die Halbfinalspiele. Die italienischen Medien erhofften sich sehnsüchtig ein Finale gegen die DFB - Auswahl, weil sie sich dann bessere Chancen ausrechneten. Doch es kam anders.

Die Klopper aus Argentinien hatten durch das Elfmeterschießen, das nach einem 1:1 in den 120 Minuten erforderlich wurde, mehr Glück. Sie siegten mit 4:3, weil die Italiener Nerven zeigten.
Das Land file in kollektive Trauer und wünschte nun der bundesdeutschen Auswahl den Titel.

Die tat sich ebenfalls gegen die bärenstarken Engländer sehr schwer. Am Ende hieß es ebenfalls 4:3 für die Beckenbauer - Mannen. Waddle und Pearce verschossen ihre Elfmeter.

Im Spiel um Platz 3. traten am 8. Juli 1990 die Teams von Italien und England gegeneinander an. Italien siegte mit 2:1. Ein kleiner Trost, dem auch noch die Ehrung von Salvadore Schillaci hinzu kam, der Torschützenkönig wurde.

Das Finale am Sonntag, den 8. Juli 1990 fand um 20.00 Uhr im Olympiastadion zu Rom statt. In einer von den Argentiniern knüppelhart geführten Partie siegte Beckenbauer´s Team mit 1:0 durch einen Foulelfmeter von Andreas " Andy " Brehme. Zwei Argentinier wurde vom Platz gestellt; Maradonna sah ebenfalls Gelb. Er hatte seinen Karriere - Zenit längst überschritten.

Beckenbauer´s Mission, als Team - Chef die WM zu holen war erfüllt. Er tönte deshalb herum, dass durch die Wende und die Integration der DDR - Spieler die bundesdeutsche Nationalmannschaft auf Jahre noch stärker werden würde. Nun, es sei ihm gegönnt. Er war bisher der Einzige, der als Spieler und Trainingsverantwortlicher den WM - Titel errungen hatte.
Schlimm war allerdings der Kommentator des WM - Endspiels Rubenbauer. Ein Bayern - Lobhudler, ein ahnungsloser Flachdenker und mieser Kommentator, der das Finale zerredete, weil sein Kollege Heribert Fassbender wegen seines Ausfalls im Spiel gegen die Niederlande " abgeschossen " wurde. Rubenbauer indes etablierte sich auf Jahre als Chef - Kommentator der ARD bei Länderspielen. Eine Zumutung für jeden Glotzer.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_1990

1994 fand die WM in den USA statt. Das von Berti Vogts zusammen gestellte Team war als amtierender Weltmeister nie in der Lage, dieses auch auf dem Rasen umsetzen zu können. Die namhaften Spieler um Effenberg, Kohler, Klinsmann wurden nie eine Einheit. Beckenbauer hatte auf Blockbildung gesetzt und war wegen der Bayern - Spieler damit gut gefahren. Er hinterließ seinem Nachfolger eine intakte Mannschaft. Vogts indes fehlte der Feinsinn für das erforderliche Mannschaftsgefüge. Der baute denn eher auf große Namen, die von den Medien hinein getragen wurden.

Gegen Bolivien spielten die gesamtdeutschen Kicker schwach und gewannen nur knapp mit 1:0. Es folgte ein 1:1 gegen Spanien und ein schmeichelhaftes 3:2 gegen Südkorea.
Im Achtelfinale siegte die DFB - Auswahl sehr glücklich mit 3:2 gegen Belgien, ehe im Viertelfinale das Aus durch ein 1:2 gegen Bulgarien folgte.
Weltmeister wurde Brasilien mit einem sehr glücklich 3.2 im Elfmeterschießen. Den dritten Platz belegten die spielstarken Schweden durch ein 4:0 gegen Bulgarien.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_1994


1998 war ebenso eine Seuchen - WM. Das 16. FIFA - Turnier wurde erstmalig mit 32 Mannschaften bestritten.  Nach einem 2:0 gegen die USA, einem 2:2 gegen Jugoslawien und einem 2:0 gegen den Iran, zogen die Vogts - Mannen in das Achtelfinale. Dort besiegten die bundesdeutschen Kicker Mexiko knapp mit 2.1.
Im Viertelfinale war dann Schluss. Die DFB - Mannen unterlagen Kroatien mit 0:3.
Weltmeister wurde Frankreich, dass im eigenen Land die favorisierten Brasilianer klar mit 3:0 besiegte. Platz 3 belegte überraschend Kroatien, durch ein 2:1 gegen die Niederlande.


https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_1998


Die 17. WM  im Jahr 2002 hatte ebenfalls ein Novum für den Fußball - Freund parat; sie fand in zwei Staaten statt, nämlich Japan und Südkorea.

Die DFB - Auswahl siegte zum Auftakt in der Gruppe E deutlich mit 8:0 gegen Saudi - Arabien. Es folgte ein 1:1 gegen Irland und ein 2:0 gegen Kamerun.
Im Achtelfinale kamen die von dem Team - Chef Rudi Völler betreuten Spieler durch ein 1:0 gegen Paraguay weiter.

In der Gruppe A mit dem amtierenden Weltmeister Frankreich, sorgte dieser ebenfalls für eine bisherige Einmaligkeit: Das Team schied in der Vorrunde sang - und klanglos mit nur einem Punkt und keinem erzielten Treffer aus. Der " Superstar " Zidane spielte schwach und konnte bei dem 0:2 gegen die sehr guten Dänen verletzungsbedingt nicht eingesetzt werden.

 Die Achtelfinals startete die DFB - Mannschaft am 15. Juni mit einem mühevollen 1:0 gegen Paraguay. Das entscheidende Tor erzielte Oliver Neuville in der 88. Minute.
Die weiteren Viertelfinalisten waren:

- England durch ein 3:0 gegen Dänemark;

- Brasilien, das die belgische Vertretung mit 2:0 besiegte;

- Der Senegal, der durch ein Golden Goal in der Verlängerung 2:1 gegen Schweden siegte;

- Die Türkei über ein knappes 1:0 gegen den Gastgeber Japan;

- Spanien, das Irland im Elfmeterschießen mit 3:2 besiegte ( 1:1 );

- Südkorea mit einem überraschenden 2:1 gegen Italien;

- Die USA gelangte mit einem 2:0 über Mexiko in die nächste Runde.

Und just die US - Amerikaner warteten dann im Viertelfinale auf die Völler - Mannen. Am Ende hieß es glücklich 1:0 für die DFB - Kicker. Brasilien behielt mit 2:1 gegen die Engländer die Oberhand; Spanien verlor indes erst im Elfmeterschießen 5:3 gegen Südkorea und die Türkei machte es ebenfalls spannend. Sie bezwang den Senegal mit 1:0 durch ein Golden Goal.

Damit standen die Halbfinals fest. Die Bundesrepublik Deutschland sah sich der Mannschaft von Südkorea gegenüber und zog durch ein sehr glückliches 1:0 in das Finale ein. Brasilien bezwang die sehr starke Türkei ebenso mit 1:0.

Rudi Völler´s Fußballer spielten nun am 30. Juni 2002 in Yokohama gegen Brasilien und unterlagen am Ende 2:0 durch zwei Treffer des fülligen, aber sehr überzeugenden Ronaldo. Zuvor sicherte sich die Türkei mit einem 3:2 gegen Südkorea den dritten Platz. Kritikwürdig waren die Schiedsrichterleistungen und die Vermarktung der TV - Übertragungsrechte, die erstmals in der Geschichte der WM an einen Privat - Anbieter, nämlich " Premiere " ging und dazu führte, dass nur ein Teil der Spiele frei empfangbar war.


https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_2002


Dank des unermütlichen Einsatzes von Franz Beckenbauer und eventueller finanzieller Wohltaten an fußballerische Entwicklungsländer, war Deutschland 2006 Ausrichter der 18. Fußball - Weltmeisterschaft.

Die deutsche Truppe wurde von Jürgen Klinsmann zusammen gestellt, der die Nachfolge von Rudi Völler antrat.
Im Eröffnungsspiel am 9. Juni in München gab es gleich einen Einstand nach Maß. Die Nationalelf besiegte Costa Rica mit 4:2 und ließ ein 1:0 gegen Polen sowie ein 3:0 über Ecuador folgen.

Im Achtelfinale traten die " Klinsmänner " dann am 24. Juni gegen Schweden an und siegten 2:0.
Dort zog auch Argentinien, neben England, Portugal, Brasilien, Frankreich, Italien sowie der Ukraine ein.

Das Viertelfinale gegen Argentinien, dass von Jose´Pekerman trainiert wurde, endete in der regulären Spielzeit 1:1. In der Verlängerung fielen keine Tore. Das Elfmeterschießen gewann Deutschland mit 4:2. Nach Spielschluss flogen zudem noch die Fäuste. Argentinien zeigte sich als eher schlechter Verlierer.

Im Spiel England gegen Portugal musste auch das Elfmeterschießen entscheiden. Die englischen Spieler zeigten Nerven und verschossen dabei 3 Elfer. Portugal gewann mit 3:1.
Weniger Mühe hatte Italien, dass mit 3:0 die Ukraine nach Hause schickte. Auch Brasilien schied aus. Frankreich gewann das Spiel mit 1:0.

Am 4. Juli bestritten Italien und die deutsche Vertretung das erste Halbfinale. Die von dem Medien und anderen nationalistischen Flachdenkern eingetrichterte Patriotismus - Euphorie hatte an jenem Abend in Dortmund ein Ende. Italien zeigte ein abgezocktes Spiel und siegte in der Verlängerung verdient mit 2:0. Bei den Anhänger des " Sommermärchens " flossen viele Tränen.
Im zweiten Halbfinalspiel siegte Frankreich gegen Portugal durch einen Foulelfmeter von Zidane mit 1:0.

Die bundesdeutschen Kicker wurden indes Dritter durch ein 3:1 gegen Portugal.
Das Endspiel gewann Italien nach Elfmeterschießen. Superstar Zidane flog nach einer Tätlichkeit gegen Materazzi in der Verlängerung vom Platz.


https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_2006


Die WM 2010 wurde erstmals in Afrika ausgetragen. Am 11. Juni standen sich der Gastgeber Südafrika und Mexiko gegenüber. Es gab ein 1:1. Das DFB - Team startete - erwartungsgemäß - am 13. Juni 2010 mit einem klaren 4:0 gegen die Jungs von " Down Under ". Es folgten zwei eher glanzlose Siege, jeweils mit 1:0 gegen Serbien und Ghana.

In der ersten K.O. - Runde kam es zu dem ewig währenden WM - Duelle gegen England. Die überragend aufspielenden Deutschen deklassierten die Männer von der Insel mit 4:1.
Auch Ghana mit einem überraschenden 2:1 gegen die USA, die Niederlande, Argentinien, Brasilien, Paraguay ( im Elfmeterschießen gegen Japan mit 5:3 erfolgreich ) sowie Spanien und Uruguay kamen in die nächste Runde.

Dort trafen die von Joachim Löw trainierten DFB - Spieler auf eine weiteren, alten Bekannten, nämlich Argentinien. In einem hochklassigen Spiel fegten Löw´s Mannen die Gauchos mit 4:0 vom Platz. Uruguay siegte mit 4:2 im Elfmeterschießen gegen Ghana, Spanien besiegte Paraguay mit 1:0 und die Niederlande schalteten die favorisierten Brasilianer knapp mit 2:1 aus.

Im Semifinale trafen dann am 7. Juli die bundesdeutschen Kicker auf die Minimalisten aus Spanien. Das taktisch exzellent eingestellte Team von der iberischen Halbinsel siegte knapp, aber völlig verdient mit 1:0. Zuvor hatten die Niederländer Uruguay mit 3:2 geschlagen.

Im Spiel um den dritten Platz gewann die Truppe von Joachim Löw gegen Uruguay mit 3:2; Weltmeister wurde indes Spanien durch ein 1:0 gegen die Niederlande.


https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_2010


Das Turnier 2014 in Brasilien begann am 12. Juni mit einem klaren 3:1 der hoch gehandelten Brasilianer über Kroatien.
Das Ream um Joachim Löw spielte erst am 16. Juni in der G - Gruppe gegen Portugal und siegte deutlich mit 4:0. Danach gab es ein überglückliches 2:2 gegen prima Spieler aus Ghana und zum Schluss ein glanzlosen 1:0 Sieg gegen die Klinsmann - Boys aus den USA.

Im Achtelfinale mühten sich die DFB - Kicker in der Verlängerung zu einem knappen 2:1 gegen Algerien. Auch Belgien besiegte die USA mit 2:1 in der Nachspielzeit. Brasilien mühte sich durch ein 3:2 im Elfmeterschießen gegen Chile weiter. Kolumbien besiegte die uruguayische Mannschaft mit 2:0, die Niederlande die Mexikaner mit 2:1, Costa Rica das Team aus Griechenland im Elfmeterschießen, Frankreich die Nigerianer und Argentinien die Schweiz.

Am 4. Juli trafen Frankreich und Deutschland wieder ein Mal aufeinander. Löw´s Elf siegte knapp mit 1:0. Brasilien bezwang die Costa Kolumbianer mit 2:1, Argentinien das Team aus Belgien mit 1:0 und die Niederlande gewannen erst im Elfmeterschießen mit 4:3.

Am 8. Juli standen sich dann die Mannschaften des Gastgebers Brasilien und das bundesdeutsche Team gegenüber. In einem denkwürdigen Spiel landeten Löw´s Mannen einen 7:1 Kantersieg gegen völlig überforderte Brasilianer. Einen Tag später kam es zu einem weiteren Klassiker: Die Niederlande und Argentinien standen sich gegenüber. Die Gauchos siegten erst im Elfmeterschießen mit 4:2.

Das kleine Finale gewann dann am 12. Juli das niederländische Team klar mit 3:0 gegen schwache Brasilianer, die damit leer ausgingen.
Weltmeister wurde bekanntlich Deutschland. Das 1:0 von Mario Götze in der 113. Minute nach Pass von Andre Schürrle wird in die Fußball - Analen eingehen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft_2014

So endet denn ein Reise durch 60 Jahre WM - Geschichte aus meiner Sicht. Zwar habe ich die  WM von 1954 in der Schweiz, die mit einem sensationellen 3:2 gegen die Übermannschaft aus Ungarn endete, die Spiele 4 Jahre später in Schweden und auch das Turnier in Chile nur durch das Lesen entsprechender Fußball - Bücher in Erinnerung, aber das Turnier 1966 in England  habe ich selbst im TV gesehen. Das immer noch umstrittene " Wembley " - Tor von Geoff Hurst.wurde danach 1.000- fach gezeigt. Der völlig niedergeschlagene Uwe Seeler, der jubelnde  ( wir nannten es " Göbbeln " ) Lothar Emmerich aus Dortmund und der mit einem Schulterverband die Fäden ziehende Franz " Franzl " Beckenbauer. Sie alle liefen über die schwarz - weiß Mattscheibe der TV - Geräte in Österreich, wo wir mit unseren Eltern Urlaub machten.
Dann die " Hitzeschlachten " 1970 in Mexiko gegen England und Italien, das ja in dem Jahrhundertspiel 4:3 nach Verlängerung gewann.
Das denkwürdige 0:1 gegen die DDR 1974 in Hamburg und das " Wasser - Match " gegen Polen in Frankfurt sowie auch  das Finale in München, als sowohl die Niederländer als zuvor auch die Polen spielerisch klar besser waren, aber dennoch verloren, weil das DFB - Team kämpfte.
Das blamable 3:2 gegen Österreich in Argentinien, dass als " Schmach von Cordoba " unvergessen bleibt.
Dann die irre Partie im Halbfinale gegen Frankreich im Turnier in Spanien, als die DFB - Mannen in der Verlängerung gegen überlegene Franzosen mit 1:3 zurück lagen und dank eines " Jahrhunderttreffers von Klaus Fischer noch zum Elfmeterschießen kamen, dass dann die völlig konsternierte Franzosen verloren. Auch das verdiente 3:1 der exzellent eingestellten Italiener gegen müde DFB - Spieler habe ich noch vor mir.
Dann das Durchwurschteln 1986 in Mexiko mit der Finalniederlage gegen Maradonna und Co. aus Argentinien
Das Finale in Rom sah ich mir zusammen mit meinen iranisch - deutschen Studienkollegen an. Wir aßen persische Gerichte und tranken Tee. Immerhin hatte ich ihm zuvor die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung vermitteln können. Die bundesdeutschen Kicker wurden zwar Weltmeister, doch die besseren Einzelspieler besaßen vor allem die osteuropäischen Mannschaften, wie Marius Lacatos  aus Rumänien, Dragan Stojikovic oder Dejan Savecevic aus Jugoslawien.
Dennoch war der " Kaiser " am Ende seiner Mission, der ihm 4 Jahre zuvor noch verwehrt geblieben Titel ging nach Deutschland, das nach 41 Jahren zudem wieder vereinigt wurde. Der Franz gab sich euphorisch und behauptete, dass der deutsche Fu0ball über viele Jahre die Weltspitze einnehmen würde. Er nahm den Mund allerdings viel zu voll. Ihm sei es im Nachgang verziehen. Kaiser dürfen sich auch irren.
In den folgenden 8 Jahren gab es für die Vogt´s Mannen bei dem WMs nix zu holen, sondern böse Pleiten gegen bärenstarke Bulgaren und Kroaten.
Erst Rudi Völler, Jürgen Klinsmann und Joachim Löw brachten des bundesdeutschen Fußball wieder in die Spitzengruppe der Weltbesten.
 

ttps://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaft



Die vergoldete Tischpendeluhr von Schneider aus den Goldenen 90ern oder: Warum Werbegeschenke auch Büromaterial sein können.


Als die letzte Dekade des vergangenen Jahrhunderts eingeläutet wurde, betrieb ich ein kleines, aber renoviertes Büro in der Hastedter Heerstraße 164 in Bremen. Die Wendewehen waren im vollen Gange. Die Kanzlei lief - so, wie bei fast 90 % der zugelassenen Kolleginnen und Kollegen auch - mehr schlecht als recht. Doch alsbald sollten sich in den Neuen Bundesländern auch neue Felder für die vielen, hungrigen Juristen mit oder ohne Anstellung auftun. " Go east, young man! ", hätte es in Abwandelung zu dem US - amerikanischen Traum des besseren Lebens jenseits der eigenen Hemisphere heißen können.

Nun, ich blieb im Westen und wartete auf Mandanten. Die kamen dann zwar - wenn zunächst auch nur tröpfenweise - aus den Gebieten der Ex - DDR nach Bremen und versuchten hier ihr Glück, während Massen an Beamten, Richter, Staatsanwälte und  andere juristisch ausgebildete oder belastete Damen und Herren gen Osten zogen bzw. nach dorthin delegiert wurden.Es wanderten dabei zwar nie die Top - Leute ab, aber immerhin auch solche, die sich zumindest auf dem Papier mit der Jurisprudenz im Ansatz auskannten.

Es ging wieder aufwärts. Nachdem der selbst ernannte Kanzler der Deutschen Einheit den Brüdern und Schwestern in " Dunkeldeutschland ", dort, wo nach einem gern erzählten Treppenwitz, sich zuvor keine Banane hin traute, weil sie lieber den bekannten Umweg um die DDR machte, wollte zu Beginn niemand der Westdeutschen gerne hin. Immerhin haben nicht wenige der Abgewanderten im Verlauf der Jahre es hier durchaus zu etwas gebracht. Nicht nur Karrieristen, auch Trittbrettfahrer mit dem schwarzen Parteibuch und windige Unternehmer mit einer großen Klappe konnten vom Aufschwung Ost partizipieren.

So wanderte West nach Ost und Ost gen West. Es wuchs aber nicht zusammen, was eigentlich zusammen gehörte. Das lag unter anderem auch daran, dass jene, in die angebliche Freiheit entlassene Bürgerinnen und Bürger aus dem Bruderstaat mit dem Freisein auch den Konsumrausch und die Reisewut verbanden. Die Strafe folgte sodann auf dem Fuße. Manche Dame und mancher Herr, deren Sozialisation in der Mangelwirtschaft des real existierenden Sozialismus haftete, verschuldete sich alsbald bis über beide Ohren. Vor allem bei Versandhäusern, wie Quelle, Neckermann oder Otto türmten sich die unbezahlten Rechnungen. Später landeten Schreiben der Inkasso - Haie, Mahn - und Vollstreckungsbescheide in der Post und zum Schluss der unsäglichen Leidens - Oper in G - Moll, tanzte der Gerichtsvollzieher in der Wohnung Rock´N´Roll.

Dieser Ablauf war bei jenen Versandhändlern, mit denen ich es zu tun hatte, so weder möglich, noch vorgesehen. Die speziellen Kataloge der Werbeartikelvertreiber, wie der Schneider GmbH in Wedel bei Pinneberg, in schönen, dafür flachen Schleswig - Holstein oder der Hach GmbH und Co KG in nicht minder attraktiven Pfungstadt bei Darmstadt an der schönen, hessischen Bergstraße, dort wo einst die Großbäckerei Weber seine gefüllten Mini - Törtchen produzierte, die ich mir regelmäßig in den PLUS - Märkten kaufte, also an der der A 5 eben, wo der durchrasende Autofahrer an der dortigen Raststätte einst für viel Geld wenig Essen, plürrigen Kaffee aus dem Automaten und versiffte Toiletten in Kauf nehmen musste, da kamen auch pfiffige Werbegeschenke her.

Nun, Hach und Schneider verkauften indes nur an Gewerbetreibende, die sich dort als Neukunde zunächst als solche zu legitimieren hatten. Bei Handwerkern reichte dazu eine Kopie des Gewerbescheins Doch ein zugelassener Rechtsanwalt übt kein Gewerbe aus, sondern ist Freiberufler. Dienstleister, eben. So fügte ich der Kundenregistrierung, in der ich neben den persönlichen Angaben, auch noch einen Kanzleistempel hinzuzufügen hatte, eine Fotokopie meines Anwaltsausweises bei. Das reichte aus.
Den Tipp, dass es auch so funktioniert, erhielt ich von einem Kollegen.

Wenige Tage später wanderten die aktuellen Kataloge von Schneider und Hach mit der Post auf meinen Schreibtisch. Beim abendlichen Durchblättern entdeckte ich so einige Artikel, die zwar nicht als Werbegeschenke nutzen konnten, denn die Bewerbung der Rechtsanwaltskanzlei über solche Präsente, war - wie in anderer Form auch - durch die rigorosen Vorschriften in der Bundesrechtsanwaltsordnung, der  BRAO, untersagt.
Immerhin waren aber jene Büroartikel so günstig, dass sie selbst die örtlichen Großhändler, wie das Hellweg Centrum an der Stresemannstraße oder die Metro an der Neuenlander Straße in Bremen preislich um Längen abhängten.

Deshalb ließ ich sodann den Bürobedarf über jene Versandhändler abdecken; mit der Konsequenz, dass mir seit dem in schöner Regelmäßigkeit jene bunt bedruckten - immer umfangreicher werdenden - Kataloge in mein Büro flatterten. Später folgten dann weitere Kataloge vom Heine - Versand und Bon Brix. Hinzu kamen die vielen Werbebröschüren des Hellweg Centrum und der Metro, bei denen ebenfalls nur Gewerbetreibende mit Ausweis einkaufen durften.
Zu Sparen gab es eigentlich nur die 14%ige Mehrwertsteuer und einen kleinen Mengenrabatt bei Großpackungen.  Bürobedarf war dort indes wesentlich teurer.

Während der arme Postzusteller, der damals noch verbeamtet war, im Laufe der Jahre Körbe weise jene Kataloge im Büro abgab und dabei einen kleinen Plausch mit uns hielt, um seine rechten, wenn auch nicht immer gerechten Ansichten zum Besten zu geben, erinnere ich mich, dass er dann und wann nachfragte, ob ich aus jenen vielen Katalogen auch bestellen würde. Davon konnte er nichts wissen, denn die großen Pakte aus Wedel, Pfungstadt oder Hamburg musste ja sein Kollege abgeben. Der kam indes mit einem großen, gelben Kastenwagen; der arme Zusteller indes mit einem schweren, alten Dienstfahrrad, an dem sich zwei riesige Körbe sowie zwei Leder - Packtaschen befanden.

Als die 1990er endeten, lagen in meinem Büro immer noch ungezählte Kugelschreiber, Aktenordner und bunte Litzen, mit denen ich die DIN A 4 - Blätter abheftete. Die Einkaufsorgie bei Schneider und Hach war längst vorbei. Weil die computerisierte Bürowelt rasend schnell voran schritt, benötigten viele Kanzleien und Büros kaum noch Artikel aus diesen Bereichen. Dafür kauften die Selbständigen vielleicht jene Produkte, die auch mehr als ein Vierteljahrhundert wohl offensichtlich in sind und so gibt es jene Anbieter immer noch - mit der Zeit gehend, im Netz über professionell angelegte Seiten.

 http://www.schneider.de/schneider/de/service/historie

https://www.hach.de/katalog/

http://www.bonprix.de/kategorie/fashion-news/



http://www.heine.de/?ExtCall=true&ActionID=br/de_g_s_c_x_x_Heine-DE-Brand_heine-de-g-search-brand_heine-katalog_z&AffiliateID=BID&WKZ=51&IWL=28&PixID=021&keyword=heine%20katalog&zanpid=2049386422645365760&erid=1435296600709580002&gclid=CPaVmMDQrMYCFWzMtAodZvwFHw


http://www.hellwegcentrum.com/ueber-uns-...



http://www.metro24.de/pages/DE/Werbung/Angebote?&cid=de:s:store:google:Search_Brand%20Region_Bremen:text_ad:metro%20bremen%20angebote&gclid=CLbOtqbRrMYCFbPKtAod3uUFrg

Aber auch hier bleibt der Kitsch, das geschmacklose Geschenk, längst irgendwo im fernen China hergestellt, nicht außen vor. Mit Grausen erinnere ich mich an die Ausgeburt des Biedersinns in bundesdeutschen Wohnzimmern, wo auf Anrichten, in den piefigen Einbau - Schrankwänden oder auf Kamin - oder Attrappen einer derartigen Feuerstelle, jene vergoldeten Zeitmesser in Form von Pedeluhren, die mit einem durchsichtigen Plastik - Korpus ummantelt, den Staub nicht einlassend, der dafür auf der Plaste - Kuppel lag, gnadenlos hin - und her tickend, die Zeit in den verblödeten 1990ern an zeigend, ihr ewiges Dasein fristeten.

Ich finde diese Form der Zeitanzeige schlichtweg zum Kotzen, denn ich stehe auf eben doch nur auf den  Nachbau von Bahnhofsuhren, aber nur jenen, die einst vor dem Gebäude oder in den riesigen Wartehallen, wie Monolithe emporragend, immer während die aktuelle Zeit anzeigten. Sie hatten Stil. Doch nicht jene Plastik - Gebilde, die - dem in englischen Herrenhäusern oder ähnlichen - nachempfundenen,nicht wertvollen, weil auch nicht aus Echt - oder Blattgold, dort auf Kaminen platzierten Pendeluhren aus dem obigen Versandhauskatalogen. Hässlicher Tinnef aus einer untergegangenen Ära des gemeinsamen Aufbruchs in die Zukunft, aus den 1990er Jahren.

Wie war das noch gleich mit der Clock und dem Tic - Toc? Ach, ja - schöööööööööööön. Und wie jung wir waren, schlank, mit vollem Gebiss!
Mensch Peter ( Phil ), wie hast´e dir verändert?

" Genesis " aus dem Jahr 1970 und " The Musical Box ":



sowie ein Vertreter der westdeutschen, elektronischen Szene von damals: 
" La Düsseldorf " mit " Time ":



Donnerstag, 25. Juni 2015

Mathias Rust aus Wedel, der Hobby - Flieger und seine privaten Bruchlandungen.



Die Privatsender RTL und Konsorten schweifen ab und an in die vergangenen Dekaden des letzten Jahrhunderts ab. Dann werden - neben musikalischer Aufbereitungen - auch die größeren und eher kleineren Ereignisse in jenen Jahren dargeboten. Schön verpackt in nervige Werbeblocks.

Da zappte ich mich gestern - eher zufällig, während der Halbzeitpause des U21 - Länderspiels Italien gegen England - in die laufende Sendung " I like the 80´s "  ein. Der Moderator dieses Formats heißt Jan Köppen.
Und der präsentierte eben an diesem Tag die Jahre 1986 und 1987.

http://www.rtl.de/cms/sendungen/show/i-like-the-80s.html

Die 1980er waren tatsächlich vielfältig in unterschiedlicher Weise. Musikalisch gab es den Punk, die New Wave - Musik und die westdeutsche Antwort darauf in Form der NDW. Dann gab es noch den Tennis - Hype wegen Becker, Graf, Stich und Steeb und es gab auch die so genannte Friedensbewegung.

Dann gab es auch die ersten Jahre der bleiernden Kohl - Ära, der ja 1982 zum Kanzler ernannt wurde. Der " Birne ", wie er wunderbar und zutreffend karikaturiert wurde, war nie ein guter Redner, dafür saß er die Probleme eben aus. Seine üblichen Ansprachen zum Jahreswechsel gestalteten sich austauschbar. So einförmig, wie er sie herunter las, so nichtssagend waren sie denn auch. Deshalb verwunderte es kaum jemanden, dass die ARD seine Ansprache zum Jahreswechsel 1986 / 1987 mit der von 1985 / 1986 - angeblich - verwechselte und die alte Ansprach sendete.
Ein peinlicher Fauxpas

In das Jahr 1987 fiel auch ein Ereignis, dass im Nachgang als ein untauglicher Versuch eines dann doch eher Lebensmüden bezeichnet werden muss. Der am 1. Juni 1968 in Wedel / Schleswig - Holstein geborene Mathias Rust landete am 28. Mai 1987 mit einem Privatflugzeug der Marke Cessna vom Typ 172P auf der Moskwa - Brücke, unweit des Roten Platzes in Moskau.

Was von den internationalen Medien des Westens als sensationelles Ereignis gefeiert wurde, kam bei der sowjetischen Regierung und Justiz nicht so gut an. Rust wurde wegen illegaler Einreise, Verstosses gegen Internationale Flugverkehrsvorschriften und schweren Rowdytums zu 4 Jahren Arbeitslager verurteilt.Davon verbüßte er 14 Monate und wurde später begnadigt.


http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13522647.html

Was der " SPIEGEL " auf seiner Titelseite denn kritisch hinter fragte, führte zwar zu einer personellen Umwälzung innerhalb der sowjetischen Streitkräfte, hatte jedoch eher spekulativen Charakter,denn die sowjetische Luftraumüberwachung erfasste Rust´s Maschine bereits vor dem Eintritt in den Luftraum.

Rust indes blieb danach weder ein Held, noch ein Friedensapostel. Er geriet in den folgenden Jahren mehrfach mit der Strafjustiz aneinander. Und auch sonst taugte Rust, der sich 1987 rühmen durfte, mit seiner Aktion den " SPIEGEL " - Titel zu zieren, wenig zum Vorbild für Frieden und ein friedliches Nebeneinander.

Rust, inzwischen 47 Jahre alt lebt als Privatier in Berlin. Er gibt an, von einem hohen Poker - Gewinn zu leben. Na, immerhin ist der steuerfrei, sonst wäre ihm vielleicht das Finanzamt noch auf´s Dach gestiegen.
.
https://de.wikipedia.org/wiki/Mathias_Rust

Rust, der Kreml - Überflieger, eine Person der Zeitgeschichte ohne Geschichte beeinflusst zu haben, denn die weitere Entwicklung lag in den Händen des einstigen Generalsekretärs und späteren Ministerpräsidenten Michail Gorbatschow. Und der brauchte dazu keine selbst ernannten Friedensflieger.

In diesem Sinne: Gut´s Nächtle mit " Silver Convention " und " Fly Robin fly " aus dem Jahr 1976. Ach, wie schön, war doch die damalige Disko - Zeit.


Mittwoch, 24. Juni 2015

Brexit, Grexit, PIIGS, die Schattenseite der EU.



Herrje, so langsam kann es der Rezipient der immer gleichen Negativ - Schlagzeilen über das Griechenland - Dilemma nicht mehr hören. Während das schwarz - gekleidete, Binder lose Paar Tsipras / Varoufakis im Sauseschritt die großen EU - Länder Frankreich, Deutschland, England in gleichmäßigem Zeitabschnitten bereist, um zu verhindern, was eigentlich längst schon verhindert worden ist, nämlich die Staatspleite des Hellenen - Landes, wird dem bundesdeutschen, Empörtheit mimenden TV - Glotzer über Sonder - und Quasselsendungen suggeriert, dass es für Griechenland eine Sekunde vor Zwölf sei.

Pustekuchen!

Ob in der " Tagesschau ", bei den " heute " - Nachrichten oder in den privaten News - Spartenkanälen, die griechische Frage nimmt dort den Spitzenplatz ein. Auch bei dem Multimillionär Jauch und in dem Talk - Format bei unser aller Plasberg wurde fleißig über die Folgen eines so genannten " Grexit " palavert. Dabei sind die Messen doch schon längst gelesen.
Die Griechen haben weitere Kredite - quasi unter der Hand und deshalb ohne großes Federlesen - längst erhalten, damit sie so tun können, als seien sie bereit, ihre Bankenschulden zurück zahlen zu wollen.

Ginge nämlich das griechische Euro - Gebilde in die Zahlungsunfähigkeit, wären auch die Geld gebenden Banken der EU und nicht nur die, zum Teil in akuter Lebensgefahr. Dann müssten die Bürgschaften der beteiligten Staaten greifen und damit deren Bevölkerung sowie die dortigen Steuerzahler. Um dieses zu vermeiden, haben die EZB und der IWF bereits weitere Kredite gewährt.
Die so genannte ELA - Nothilfe soll die griechischen Banken durch den massiven Geldabfluss vor den Bankrott retten. Da muss sich der genervte Glotzer doch tatsächlich fragen: " Wollen die mich verarschen? "

Während das dynamisch - dunkle Duo Tsipras  / Varoufakis ihre Bettel - und Bittsteller - Diplomatie fort setzt, regt sich bereits erheblicher Widerstand im eigenen Land. Die Mehrheit der Bevölkerung wünscht einen Verbleib in der Euro - Zone und der EU. Das ist nachvollziehbar, denn ein Austritt ( Exit ), könnte das Land zum Armenhaus Europas verkommen lassen, noch weit hinter den baltischen Staaten, Rumänien, Bulgarien, Spanien, Portugal und den weiteren einstigen Krisenstaaten Irland sowie Italien.

Neben diesem ständigen Krisenherden gibt es noch eine weitere Front im Nordwesten des Staatenverbundes. England droht seit langem mit einem Referendum über den weiteren Verbleib in der EU. Nach dem der Trommler Cameron die Wahlen erneut gewinnen konnte, wird sich nun zeigen, ob er sein Vorhaben auch umsetzt. Der Rechtsruck in England, die Zunahme der dortigen EU - Skeptiker und das sklavische Festhalten der dortigen Nationalisten an einstige Welt - und Großmacht - Attitüden, ist mit Sicherheit nicht gerade förderlich für eine europa - freundliche Politik.

So gerät das Wirtschfats - und Währungsgebilde Europa immer mehr ins Wanken und die angeblichen Partner jenseits des Großen Teichs reiben sich die Hände. Fällt die Gemeinschaftswährung weiter, steigt der Dollar. Das ist gut für die Krisen geschüttelte US - Binnenwirtschaft und dient der Umsetzung der selbst ernannten Weltpolizistenrolle der USA:

Fazit: Griechenland muss in der EU verblieben, damit endlich wieder Ruhe in das europäische Haus einzieht. Auch wenn Bosbach und andere CDU - Konsorten es nicht möchten, hat die Staatengemeinschaft die Pflicht, den Griechen weiter zu helfen. Selbst auf die Gefahr hin, dass die Hilfskredite futsch sind und sich die begründete Annahme, wonach Hellas hätte nie in die EU und den Euro - Raum aufgenommen werden dürfen, damit als zutreffend zeigt.


http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/griechische-notkredite-die-ezb-hat-griechische-spielchen-satt/11954800.html


http://www.tagesschau.de/wirtschaft/rettungspakete-101.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Griechische_Staatsschuldenkrise


Montag, 22. Juni 2015

Mittsommermord - Oh, wie öde kann Schweden sein.




Wenn Filme zum  fünf - bis zehnten Mal wiederholt werden, werden sie dadurch nicht besser. Im Gegenteil, der Glotzer läuft dabei Gefahr, bereits nach einer halben Stunde sanft zu entschlummern. Andere Filme wiederum erschließen sich so manchem Zuschauer erst dadurch, weil sie wiederholt werden. Oft dient eine Wiederholungsorgie jedoch nur dem einzigen Zweck, die zeitlichen Lücken in einem Vollprogramm abzudecken.

Wer die Verfilmungen der Mankell´schen " Wallander " - Krimis sich angetan hat, der kommt alsbald zu der Erkenntnis, dass nicht nur jene vielen Wiederholungen einem Zwangsgebührenzahler gehörig auf die Nerven gehen, sondern auch einige Erstsendungen, denn nicht alle verfilmten Makell - Werke sind als gelungen zu bezeichnen.
Gleiches gilt für weitere Veröffentlichungen des schwedischen Autors.

So kann sich die Verfilmung " Die Rückkehr des Tanzlehrers " - trotz der Beteiligung der bundesdeutsche Möchte - gern - Großschauspielerin Veronica Ferrs - alle Male mit dem Roman messen. Auch der Makell - Roman " Der Chinese " war überdurchschnittlich gut; während " Kennedy´s Hirn " eher enttäuschend ist.

Die " Wallander " - Staffeln indes sind eher zum Teil durchwachsen. Das liegt jedoch nicht an der Roman - Vorlage und dem Drehbuch, sondern dann eher an der Besetzung. Der Schwede Rolf Lassgard ist denn eher als Notlösung bei der filmischen Besetzung des Kurt Wallander zu betrachten.

In dem Fall " Mittsommermord ", der gestern zum x-ten Male in einem öffentlich - rechtlichen Kanal gezeigt wurde (3Sat - Themenabend ), wird dieses sehr deutlich. Die Mankell´sche - Romanvorlege ist um Lichtjahre besser als der TV - Film. Leider! Dennoch habe ich mir erneut einen großen Teil des Films erneut angetan. Nicht nur, weil der Roman, den ich vor einigen Jahren während eines Istrien - Urlaubs innerhalb von 1 1/2 Tagen durch geschwartet hatte, mich einst so sehr gepackt hat, sondern wohl eher, weil ich mir jene phantastischen Landschafts - und Naturaufnahmen in dem Film noch einmal zu Gemüte führen lassen wollte.

Schließlich war ja gestern der längste Tag des Jahre, nämlich der kalendarische Sommeranfang. Und just in diesem Zeitfenster spielt auch der Mankell - Krimi:


https://de.wikipedia.org/wiki/Mittsommermord

Tja, weil die Schweden neben " ABBA ", " IKEA " und " VOLVO " oder auch dem " WASA " - Knäckebrot, im Laufe der Dekaden noch einige namhafte, zum Teil noch lebende Autoren, wie das dynamische Duo Maj Sjöwall / Per Wahlöö, Hakan Nesser, Peer Olav Enquist, Stieg Larsson  oder Liza Marklund.hervor gebracht haben, fiel es mir zunächst nicht sonderlich schwer, auch die Mankell - Krimis zu lesen. Jenseits der schwedisch - nordischen Folklore, wie sie von den Klassikern im Kinderbuch - Bereich, wie Selma Lagerlöf oder der genialen Astrid Lindgren blumig beschrieben wird und dem brutalen Alltagsrealismus des Ingmar Bergman, entwickelte sich ein überwiegend blutrünstiges Mordsgerippe aus der schwedischen Gesellschaft, wie es ein Kritiker ihrer, der Henning Mankell nun einmal ist und bleibt, schonungslos in einem aufgestellten Zerrspiegel dann vorlegt.

Auch Mord und kriminelle Handlungen sind auf schwedisch für den Glotzer jener spezifischen Krimis kein Zuckerschlecken. Zwar verlaufen jene Gewalttaten überwiegend in einem wenig spektakulären Umfeld und ohne das US - amerikanische Auto - Gejage oder jenes High - Tech - SEK - Geschisse der bundesdeutschen Pendanten, dennoch sind sie nicht weniger brutal.

Immerhin fand dann - wie im Roman auch - das Morden ein Ende. Dem Wallander, Kurt, sei dank und der ewig hellen Mittsommertage auch.
So sagt der Schwede deshalb:
"  Tack för det, Henning! "



" Streetmark " mit " Waves and Visions " aus dem Album " Nordland ( 1975 ):








Donnerstag, 18. Juni 2015

Läuse im Pelz?




Die Natur bietet dem Interessierten so mancherlei Kurioses, Abstruses und auch Belustigendes. Einst war von dem Walt Disney - Klassiker " Die Wüste lebt " ( manno, is dat lange her ) so begeistert, dass mir auch beim wiederholten zusehen, der animalischen Slapstick - Einlagen, die dicken Lachtränen die noch jüngeren Wangen herunter kullerten. Auch so manche Tiersendung des weisen, weiß - haarigen Prof. Dr, (h. c. ) Bernard Grzimek, der die westdeutschen TV - Glotzer über viele Jahre mit seinen Tiersendungen erfreute, sind mir noch in bester Erinnerung. Und - nicht zu vergessen - die Jugend - Abenteuerserien aus den befreundeten Vereinigten Staaten von Amerika, wie " Fury ", " Lassie " oder " Rin - Tin - Tin ", aber auch " Mister Ed ", das sprechende Pferd. Mit den heutigen, formatierten Beiträgen, wie Elefant, Tiger und Co. oder der vom Rentnerkanal ZDF als Konkurrenzsendung aufgelegten " Schnauzen " - Serien, kann ich eher nichts anfangen.

Wie dem auch sein, Natur und Geografie, Flora, Fauna sowie die Tierwelt hat mich schon immer interessiert. Auch wenn ich in der Schule in diesen Fächern nicht gerade ein Durchreißer war. Jedoch gilt auch dort: An den Taten sollst du sie messen.

Da fühle ich mich als Hobbygärtner alle Male angesprochen. So ackerten wir kürzlich an und an unseren Bepflanzungen herum, damit dort wieder ein wenig Struktur hinein kommt. Dabei - wohl eher zufällig - sah ich mir des Nachbar´s Nadelbaum an. Irgendetwas stimmte dort nicht. Der " Kriepel " machte auf mich einen arg gerupften Eindruck. So, als hätte ein Ahnungsloser - so, einer, wie es dieser Nachbar vis - a - vis eben ist - mit einer stumpfen Astschere herum geschnippelt.
Oder, so eine Art Vokuhila - Modellierung; fransen -artig geschnitten,

Beim näheren Hinsehen bemerkte ich, dass die unteren Äste voller brauner Nadeln waren, die bei dem leichten Lüftchen wie Schnee aus den Wolken herunter rieselten. Der Baum, genauer gesagt, die Fichte, war krank. Sterbenskrank?

Da las ich in der " SäZ " vom 19. Mai 2015 folgendes: 




Läuse lösen Nadelsterben bei Fichten aus 



Aufmerksame Spaziergänger haben sie auch im Viertel am Wilden Mann entdeckt: Fichten mit enorm vielen braunen Nadeln, die teilweise herabgefallen sind und die Bäume richtig kahl aussehen lassen. Ursache dafür sind Sitkafichtenläuse, teilt die Stadt mit. Sie haben bereits im ganzen Stadtgebiet Nadelbäume befallen, darunter Stech- und Blaufichten, Serbische Fichten sowie vereinzelt Douglasien.
Die gut sichtbaren grünen Läuse mit roten Augen saugen seit dem Ende des Winters an den Nadeln und bringen diese zum Absterben. Sie verschwinden während des Frühjahrs. Deshalb müssen sich die Grundstückseigentümer auch keine Sorgen machen. Ihre Bäume sind durch den Lausbefall nicht abgestorben. Aus den Endknospen wird sich der Maiwuchs weitgehend normal entwickeln. Damit werden die betroffenen Bäume nach drei bis vier Jahren wieder eine geschlossene Krone entwickeln, so die Prognose der Fachleute. Einen vergleichbaren Lausbefall gab es zuletzt in den 1990er-Jahren. (kah) "

- Zitatende - aus:



Knapp einen Monat später leist sich dieses allerdings so:

" Fiese Sitkalaus saugt unsere Fichten aus

Von Mandy Schneider

Wegen ihrer hübschen blausilbrigen Nadeln haben die Blaufichten einst die Vorgärten erobert. Mit Lichterketten besetzt bringen sie als Weihnachtsbäume die richtige Stimmung in den Advent. Doch jetzt bedroht eine Armee kleiner Plagegeister den beliebten Zierbaum, könnte gar ein Massensterben auslösen.
Die nicht mal zwei Millimeter kleine Sitkalaus hat sich im Frühjahr massenhaft vermehrt und Tausende Fichten braun werden lassen. Die grünen Winzlinge haben die Nadeln ausgesaugt.
Bernd Reusmann (54), Fachberater des Kleingarten-Stadtverbandes: „Die Fichten verkahlen von innen heraus. Im Extremfall sterben selbst jahrzehntealte Bäume ab. Ich kümmere mich seit 1980 um Pflanzenschutz, aber einen derartig starken Befall habe ich noch nicht erlebt. Die Ursache ist wahrscheinlich der gleichbleibend milde Winter.“
Auch das Chemnitzer Forstamt hat mit den winzigen Plagegeistern zu kämpfen: Ein städtisches Waldgebiet an der Saidenbachtalsperre, auf dem Hunderte Weihnachtsbäume heranwuchsen, musste komplett gerodet und neu bepflanzt werden.
Auch in der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft erkundigen sich wöchentlich ratlose Hobbygärtner, was mit ihren Bäumen los ist. Doch wer jetzt mit Giftspritze bewaffnet das Ungeziefer bekämpfen will, kommt zu spät. Mitarbeiterin Susanne Schumann: „Die Blattläuse sind wirtswechselnd. Im Sommer leben sie auf Gräsern und kehren erst ab September auf die Bäume zurück."


- Zitatende - aus:



Ja, was denn nun?

Mal wieder so eine schlecht recherchierte Geschichte aus 1001 Nacht?


Nein, denn der erste Bericht ist unvollständig und die daraus gezogne Quintessenz völlig falsch. Hätte sich der " SäZ " - Mitarbeiter die Mühe gemacht und zum Beispiel bei 

http://www.baldur-garten.de/onion/content/pflanzen-doktor/koniferen/sitkafichtenlaus

nachgelesen, so wäre sie/er zu der erhellenden Erkenntnis gelangt, dass die Fichtenröhrenlaus oder Sidkalaus mit einer Körpergröße von 2 Milimetern wohl so gut nicht zu erkennen ist und diese zudem ganzjährig aktiv bleibt; womit ein Befall erst spät - meist zu spät - erkannt wird und die Bekämpfung danach sinnlos bleibt. So müssen sich die Grundstückseigentümer oder andere betroffene Pächter, sehr wohl Sorgen machen, denn die befallenen Nadelgehölze sterben sukzessive ab.

Aus, die Maus mit der Laus.

Den einen Betroffenen quält bereits jetzt der Gedanke, den befallenen Baum oder die Hölzer entfernen zu müssen, weil innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums nur noch ein Gerippe dasteht, den anderen Zusehenden gefällt es, denn die oft riesigen Fichtenarten nerven ständig durch herunter gefallene Zapfen und trockene Zweige. 

Danke an die Laus, denn sie hat ein lästiges Problem nunmehr gelöst, nämlich jenes, dass auf des Nachbar´s Grundstück ein riesen Kriepel thront, der uns nur Maloche bringt, weil ständig Zapfen, Baumharz und Körbe weise Nadeln herunter prasseln sowie die Meter langen Äste auch so weit in unseren Garten ragen.

In diesem Sinne: " A Louse Is Not A Home " - Van der Graaf Generator - Live -1975:





louse
107
Laus {f}
cootie [Am.] [coll.]
32
Laus {f}
idiomHe's peeved. [coll.]Ihm ist eine Laus über die Leber gelaufen. [ugs.]
Is something bugging you?Ist dir eine Laus über die Leber gelaufen?
What crawled up your ass (and died)? [coarse][What made you so pissed off?]Welche Laus ist dir denn über die Leber gelaufen /gekrochen?
idiomWhat's eating you?Welche Laus ist dir denn über die Leber gelaufen?
idiomto have a burr under one's saddleeine Laus im Pelz haben [fig.]