Haftung für externe Links - Datenschutz

Hinweis und Belehrung

Aus gegebenen Anlass erkläre ich hier durch, dass eine rechtliche Haftung für den Inhalt externer Links - unter Anwendung der bundesdeutschen Gesetze und der Rechtsprechung - ausgeschlossen ist. Ich distanziere mich ausdrücklich von Inhalten, die mittels Verlinkung in meinen Veröffentlichungen eingebettet werden und möglicher Weise gegen Rechtsvorschriften verstoßen könnten.

Da die Verwendung von so genannten Cookies auf diesem Blog nicht erfolgt, schließe ich auch die Haftung - aus welchen Rechtsgründen auch immer - ausdrücklich aus.

Beiträge mit strafrechtlich relevanten Inhalt, wie beispielsweise Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Bedrohung sowie das Verwenden von verfassungsfeindlicher Symbolik, werden unangekündigt gelöscht und den zuständigen Ermittlungsbehörden zur Kenntnis geleitet.

Montag, 20. Februar 2017

Winterlinge

Als ich vor einigen Tagen in einer Ausgabe der " Sächsische  Zeitung " ein Foto von einer Blume mit einen kleinen gelben Kelch sah, kamen mir sofort die Erinnerungen an einige Bilder, die ich von dieser Blume aus dem eigenen Garten gemacht hatte. Und, siehe da, ich wurde irgendwann in meinen Foto - Archiv fündig.

Es waren jene Frühblüher, die ich regelmäßig in unserem Vorgarten entdecken konnte, wenn der Winter vorbei war. Sie erschienen immer an der gleichen Stelle. Ihre Blüten leuchteten in einem kräftigen Gelb zwischen den großen Nussbaum und der Korkenzieherweide. Es waren auch nur zwei, drei oder vier Blüten, die ich entdeckte.

Die Winterlinge zählen zu den Hahnenfußgewächsen und kommen in Eurasien vor. Es sind sieben Arten bekannt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Winterlinge

Bekannt ist aber auch, dass sie neben den Schneeglöckchen und den Krokussen zu den Frühblühern zählen. Und deshalb fand ich auch gestern an der selben Stelle zwei blühende Pflanzen. so, wie in den Jahren zuvor auch.

Ein sicheres Zeichen also, dass es bald Frühling wird. Immerhin haben wir den Februar auch bald hinter uns gebracht.








Aber, die kleinen Pflanzen wachsen nicht, Sie vermehren sich auch nicht. Es scheint so, als haben sie beschlossen, so, wie es einst Oskar Matzerath in Günter Grass´" Blechtrommel " für sich entschied, nicht weiter wachsen zu wollen:


" Supersister " mit " No Tree Will Grow " ( 1971 ):


Sonntag, 19. Februar 2017

Hollands Rock - und Blues Power II.



Eine weitere Band aus dem großen Umfeld des niederländischen Rock - und Bluesgenres der 1970er Jahre war " Vitesse ". Sicherlich gab es vormals bekanntere Namen, wie " Ekseption " " Focus " oder " Golden Earring ", doch  auf die Band um Herman van Boyen, Herman Brood und Rob ten Bokum sowie Peter Smid, konnte sich in der Dekade einen Platz unter jenen Gruppen ergattern, die außerhalb der anglo - amerikanischen Dominanz, ihr Schattendasein fristeten. Dennoch verfügten auch " Vitesse " über eine erstaunlich hohe musikalische Qualität. Das mag zu einem gewissen Teil daran gelegen haben, dass alle vier Gründungsmitglieder bereits in den 1960ern Musikerfahrungen sammeln durften. Herman van Boyen und auch Herman Brood spielten zuvor bei " Cuby and the Blizzards, einer niederländischen Blues - Rockgruppe.
( https://de.wikipedia.org/wiki/Cuby_%2B_Blizzards).
Die Formation legte auf ihrem ersten, dem gleichnamigen Album, eine Kollektion von Stücken vor, in denen sich auch - deutlich vernehmbar - Funk - Passagen befinden. Dieses wird nicht nur bei dem ersten Titel des Albums mehr als deutlich.


Funky But Clean
Speedo
Stay A Little Stranger
You Can't Beat Me
Pamela
Back On The Corner
Do You Wanna Dance
Push It Out
Goin' To The City
Showbiz - Blues
Smashed
Confusion

https://www.discogs.com/Vitesse-Vitesse/master/760822

https://www.discogs.com/Herman-Brood-In-Vitesse-Herman-Brood-In-Vitesse-1975/release/2044807


Gut, ja, gut, ich sach´ma, ich glaube: Dat muss ein eingefleischter Rock - Fan mögen. Der extrovertierte Herman Brood, war bereits zu diesem Zeitpunkt - nicht nur aufgrund seiner Sangeskunst - der uneingeschränkte Leader der Band. Deshalb stieg er nach knapp einem Jahr aus und gründete eine eigene Band, die er " Herman Brood & His Wild Romance " benannte ( https://de.wikipedia.org/wiki/Herman_Brood ).

Während das sich entwickelnde Multi - Talent Brood eigene Wege beschrieb, legte - nach einer Umbesetzung - die Formation " Vitesse " 1977 ihr zweites Album vor. Es trägt den Titel " Rendez Vous " und wurde einst bei dem " Negram " - Label veröffentlicht. Kommerziell besehen, war das zweite Album der Niederländer ein glatter Reinfall. Von der musikalischen Entwicklung aus betrachtet, eher nicht, denn es finden sich auch hier eine bunte Mischung aus poppigen - rockigen - funkigen Elementen wieder.

Midnight Oil3:15
Rendez Vous1:17
Split4:05
Curtain Raiser3:19
Work It Loose2:23
Give It All You've Got2:29
We'll Do The Music Tonight2:32
You Can't Beat Me3:05
Dirty Flirty Train2:02
Come On Camaro4:24

https://www.discogs.com/de/artist/375629-Vitesse-2

Ein weiteres Jahr darauf, stellte die Band die dritte LP mit dem Titel " Out In The Country " vor:

Out In The Country2:45
Running And Hiding1:58
Rollin' Through The Midnight Rain3:19
Do You Love Me2:07
Last Boat (From Ambon)2:20
Goin' Down2:21
Only Rebels2:36
Love Is The Answer2:22
In Favour Of The Lord2:31
I'll Be Fine2:09
Fine Works3:14
Fly On2:07
Leaners Song2:18
Take Off2:35

Die Stücke wurden zunehmend rockiger, weil Herman van Boyen versuchte, die langen Schatten des Über - Stars Brood abzuwerfen. Die Gruppe formierte sich deshalb erneut um.

Als 1979 das vierte " Vitesse " - Album erschien, war die große Zeit des relativ erfolgreichen niederländischen Rocks längst vorbei. Die Punk - Musik, die New - Wave - Welle schwappten aus England herüber. Damit gründeten sich weiter Gruppen im Nachbarland, die dieses Genre durchaus erfolgreich kopierten und eigenständig vertraten. Dennoch nannten " Vitesse " ihr viertes Album " Rock Invader ". Auf dem 1979er - " Vitesse " - Album finden sich diese Songs wieder:

Springtime Confusion2:53
Kickin'On Love4:10
On The Run2:23
Still Diggin2:58
Sweet Dreams1:50
Dirty Business2:20
Heaven On The Line2:40
Rock'n'Roll Band3:21
Heartbreaker1:57
Comin' Home3:23
Whole Lot Of Travelin4:30
Surinam Airways2:11
Down And Around4:21

https://en.wikipedia.org/wiki/Vitesse_(band)

Dieses Album kam bei den Kritiker nicht besonders gut an. Es muss wohl damals am vorherrschenden Zeitgeist gelegen haben, der eben die oben genannten Richtungen sowie den aufkommenden Disko - Wahn präferierte.

1980 veröffentlichte " Vitesse " das markt - übliche Live - Album.

https://www.discogs.com/de/Vitesse-Live/master/237352

Es folgten in schöner Regelmäßigkeit weitere LPs, später dann CDs. Die Discographie sieht so aus:

https://en.wikipedia.org/wiki/Vitesse_(band)#Albums

Hierin enthalten ist auch ein in Westdeutschland aufgenommenes Live - Album, das 1982 auf dem Markt erschien. In der 80er - Dekade wechselte die Besetzung ständig, womit die musikalische Qualität von " Vitesse " nicht gerade gesteigert werden konnte. Die Band existierte noch bis in die frühen 1990er Jahre und löste sich, nachdem der Frontmann Herman van Boyen die Gruppe verließ, 1994 auf.

Der einstige Vordenker, Herman Brood, indes avancierte in den 1980ern zu einem über die Grenzen hinaus bekannten Musiker und Künstler. Herman Brood verstarb im Juli 2001 im Alter von nur 44 Jahren an den Folgen seines langen Drogenkonsums ( https://en.wikipedia.org/wiki/Herman_Brood )

Zuvor jedoch tourte er einige Male durch Westdeutschland, wo er u.a. auch in den frühen 80ern in Bremen auftrat. Zumindest konnte ich über 90 Minuten seine musikalischen Qualitäten dort bestaunen.

" Vitesse " und " Rock & Roll Band " ( 1979 ):


Na,ja, schön durch gestyleter Song, wie so viele nach Brood´s Ausstieg; aber, dennoch hörbar.
Deshaln noch ein Nachschalg: " Whole Lot Of Travellin´" - Live 1980:



https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Niederländische_Band


Samstag, 18. Februar 2017

" Jethro Tull "´s " With You There To Help Me " in der BFBS - Saturday Morning Sho aus dem Telefunken Transistorradio " Bajazzo TS 301 "




Als sich Ende 1960er die große Ära des Beat dem Ende neigte, hatte ich meinen eigenen Musikgeschmack längst umgestellt. Ich kaufte und sammelte in dieser Zeit nur noch Langspielplatten und hierbei Rockmusik, Meine Informationen darüber erhielt ich aus dem einstigen Bekanntenkreis, der aus überwiegend Gleichgesinnten bestand. Wir trafen uns dazu sporadisch, um gemeinsam LPs zu hören. Weil diese Musik in den westdeutschen Radiostationen eher selten bis gra nicht gespielt wurde, waren wir natürlich auf ausländische Sender angewiesen. Neben dem US - amerikanischen Soldatensender AFN, der allerdings in dem Umfeld von Schaumburg - Lippe nur über Mittelwelle und dabei in sehr bescheidener Qualität zu empfangen war, dem englisch - sprachigen Programmteil von Radio Luxemburg, der in den Abendstunden ebenfalls nur über einen Mittelwellensender und - mit viel Glück - auf der Kurzwelle gehört werden konnte. Ganz anders waren die Empfangsmöglichkeiten des britischen Soldatensenders BFBS. Er konnte über verschiedene UKW - Stationen empfangen werden.

So auch in Schaumburg - Lippe, wo der Soldatenfunk über den Sender Herford auf der Frequenz 95,4 MHz sein Programm ausstrahlte. Eine weitere Station befand sich einst in Hameln - Holtensen, wo BFBS auf der UKW - Frequenz 99,3 MHz zu empfangen war.

https://de.wikipedia.org/wiki/British_Forces_Broadcasting_Service

Irgendwann in den frühen 70er Jahren hatte sich meine jüngere Schwester dazu entschlossen, ein eigenes Kofferradio zu kaufen. Es wurde - aus einem Bückeburger Fachgeschäft geholt - ein " Telefunken " - Gerät. Von jenem Hersteller, der ab 1903 unterschiedliche Phono - und dann Fernsehgeräte herstellte ( https://de.wikipedia.org/wiki/Telefunken ). So auch ab den späten 1960er Jahren das Modell " Bajazzo " und her die Typen " TS 201 " sowie dann " TS 301 ". Letzteres erwarb dann meine Schwester für knapp 200 Deutsche Mark, Es war zwar viel Geld, aber das Radio zählte zu jener Zeit zu den klanglich besten Transistorgeräten, die es auf dem Markt gab.

https://www.welt.de/deutsche-dinge/article3496877/Der-Mercedes-unter-den-Kofferradios.html

http://www.radiomuseum.org/r/telefunken_bajazzo_ts301.html

Das Gerät mit einem imitierten Teakholz - Chassis und verchromten Bedienungselementen sowie einer schwarzen Skala, stand über viele Monate bei meiner Schwester im Zimmer. Dann erwarb sie auch eine eigenen Stereo - Anlage und stellte das Kofferradio in die Küche des elterlichen Hauses. Dort stand es dann einige Zeit, ehe es sein Dasein auf der Deckplatte eines Schuhschranks im Flur der unteren Etage fristen musste. Die Technik schritt weiterhin voran und mit ihr auch die Konsumansprüche. Auch meine Eltern hatten sich eine Stereo - Anlage gekauft und somit war das " Telefunken " - Monogerät übrig.

Ich stellte es nur sporadisch an, wenn ich in der Küche herum werkelte. Dabei ließ ich die Küchentür ein wenig auf, um die Musik hören zu können. So, wie eines Samstagmorgens die " Saturday Morning Show " auf BFBS. Und an jenem Morgen spielte einer der DJs - es könnte John Peel gewesen sein - aus dem aktuellen " Jethro Tull " - Album das Stück " With You There To Help Me ". Ich kannte die LP von " Tull " längst, weil sie in der Schaufenster - Auslage des Musikgeschäfts Pelzig in Bückeburg zu sehen war. Inzwischen hatte ich die Single - Auskoppelung des Lieds " The Teacher " mit der B - Seite " Witch´s Promise " gekauft.
Eine weitere Single aus diesem Album " Insinde " mit dem B - Titel " Alive And Well An Living In " rotierte auch irgendwann in dem Veröffentlichungsjahr 1970 auf meinen Plattentellern.

Was ich allerdings an jenem Samstagmorgen aus dem Mono - Lautsprecher des Kofferradios in einem glas - klaren Sound  hörte, brachte mich ins Schwärmen. Vielleicht hatte ich an jenem Samstag einfach nur einen guten Tag erwischt. Dennoch: Ich beschloss, die LP zu kaufen und setzte dieses Vorhaben gleich an meinem nächsten freien Tag in die Tat um.

 https://de.wikipedia.org/wiki/Benefit_(Album)

Die LP befindet sich nach 46 Jahren immer noch in meinem Vinyl - Archiv.  Neben dem ersten " Tull " - Album " This Was ",  dem folgenden " Stand Up " und der vierten LP " Aqualung ".
Das " Telefunken " - Kofferradio " Bajazzo TS 301 " indes, gibt es längst nicht mehr. Es ist - wie viele andere Dinge von einst auch, in den Hausmüll meiner Eltern gewandert und von von dort auf irgendeiner Deponie - vermutlich - vernichtet worden. Doch es gibt das " Telefunken " - Model noch. Nostalgiker haben es garantiert in ihrem Besitz und auch bei " ebay " kann es ersteigert werden.

Einst war das Radio ein Stück der oft teuer erstrittenen individuellen Freiheit, weil es mich in die Lage versetzte, fernab des öden Ausbildungsalltags mein eigenes Leben zu gestalten. Es ließ mich - mit etwas Geschick und auch Glück - meine Musik spielen, die vormals in der Erwachsenenwelt verpönt war und ignoriert wurde.

Was damals als nahezu unerhört, unmöglich und unverschämt galt, wird heutzutage mit einem müden Lächeln abgetan: Jeder hat seinen eigenen Musik - und Modegeschmack.

Gut´s Nächtle mit " Tull "s : " With You There To Help Me " 1970 ( " Benefit " ):







Freitag, 17. Februar 2017

Andreas Altmann´s Scheißjugend und mehr.



Wenn ein Mensch aus dem Nachkriegsjahrgang 1949 stammt, dann wird dieser - sofern er in der Westzone aufgewachsen ist - auf Nachfrage, Auskunft über seine Kindheit und Jugend in einem zerstörten und noch nicht funktionierenden Staats - und Gesellschaftsgebilde geben können.
Das Provisorium der vier alliierten Besatzungszonen wurde gerade in diesem Jahr de jure aufgegeben. De facto bestand es bis zu den 2 plus 4 - Gesprächen in dem Jahr 1990. Dann war Deutschland als wieder vereinigtes Land wieder frei. Oder zumindest durfte es so tun.

Das ist längst Kalter Kaffee. Aber, auch die Zeit davor, als es zwei teil - souveräne Staaten gab, gehört der Vergangenheit an. Just in diesem Zeitraum spielt sich das ab, was der - inzwischen zum Buchautor avancierte - Andreas Altmann aus seinem Geburtsort Altötting beschreibt, ab. In seinem 2011 veröffentlichten Buch mit dem Titel " Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und mein eigenes Scheißleben, lässt er seine dunkle Vergangenheit noch einmal aufleben.

Der Autor wurde am 3. Oktober 1949 in Altötting / Bayern geboren. Damit ist klar, dass er in den Nachkriegsjahren groß geworden ist, die so manchen Geschädigten der dort vorherrschenden Steinzeitpädagogik für immer geprägt hat. Und just hierüber lässt  sich der damals knapp 62jährige auf den mehr als 260 Seiten aus. Die Familie, bestehend aus einer Mutter, einem Vater, einem früh verstorbenen Bruder, zwei älteren Brüdern und einer Schwester, lebt in den bayrischen Wallfahrtsort Altötting. Damit könnte für einen Bewanderten der bayrischen Eigenarten, beinahe schon vieles gesagt sein. Altötting ist die Ausgeburt des heuchlerischen, des provinziellen Katholizismus.

Und so liest sich das Buch phasenweise auch. Es handelt vor allem aber von einem gewalttätigen Vater, einer schwachen Mutter und einer Horror - Kindheit sowie einer versklavten Jugend.


http://www.buecher.de/shop/buecher/das-scheissleben-meines-vaters-das-scheissleben-meiner-mutter-und-meine-eigene-scheissjugend/altmann-andreas/products_products/detail/prod_id/33354627/
https://www.amazon.de/product-reviews/3492301797/ref=pd_sbs_14_cr_1?ie=UTF8&refRID=ZTXANT3BW1JVY48EEBB1

Nach dem Martyrium versuchte sich der Autor mit verschiedenen Studienfächern. Er landete schließlich als Schauspieler nicht an irgendeiner Provinz - Klitsche, sondern in Wien und später in München. Diese Berufsausübung erbrachte ihm weder die wahre Erfüllung, noch das notwendige Geld um ungezählte Psychotherapien bezahlen zu können. Andreas Altmann bereiste daraufhin die Welt, landete dabei im Ashram von Poona bei dem Blender Bhagwan, fand auch hier wohl keinen richtigen Halt und zog weiter auf der Erde herum. In dieser Zeit begann er mit dem Schreiben,
Er lebt heute in Paris.

https://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Altmann_(Reiseautor)

Irgendwann im letzten Jahr habe ich sein autobiographisches Buch für einen Spottpreis von 1 Euro bei einem Online - Lektorat erworben. Nach vielen Wochen ist es mir gelungen, das Buch zu Ende zu lesen. Nicht, weil der eintönige Tagesablauf im Hause Altmann in den 1950er und 1960er Jahren, der sich mit Unterdrückung, Gewalt und drakonischer Bestrafung der eigenen Ehefrau sowie der beiden Söhne in sämtlichen, nur denkbaren Facetten, ausdrückt, eben zu eintönig geworden wäre, nein, ab und zu habe ich das Buch nach wenigen Seiten des Weiterlesens, wieder in die Schublade zurück gelegt, weil Sequenzen meiner eigenen Kindheit und Jugend wieder lebendig wurden. Doch: Ich werde nicht Äpfel mit Birnen gleichsetzen, nur weil beides Obst ist.

     

Donnerstag, 16. Februar 2017

František Hadrava aus Zdikov, der fliegende Schlosser.


Das Dorf Zdikov liegt im Böhmerwald, also in der Tschechischen Republik, die Grenze zu Deutschland und Österreich ist nicht sehr weit. Dennoch ist das Leben hier ein anderes, Die Menschen sind nicht wohlhabend; sie leben eher in bescheidenen Verhältnissen. So auch der aus dem knapp 1200 Einwohnern zählende Zdikover Frantsisek Hadrava. Er ist gelernter Schlosser und verdient 650 Euro monatlich in einer 15 Kilometer von seinem Wohnort entfernten Fabrik, die Maschinen für die Holz - und Forstindustrie herstellt. Das ist nicht viel. Mit einem solch geringen Einkommen könnte er in dem benachbarten Bayern der auch in Österreich, kaum existieren.  Als Frantisek vor etwa 15 Jahren eine Skizze um Bau eines Flugzeugs entwarf, hielten ihn viele der Einwohnern Zdivkovs für verrückt. So auch heute seine Schwester. Frantisek indes bastelte in einem Schuppen an dem Fluggerät und brachte es tatsächlich in die Lüfte.

Heute ist er ein weltberühmter Mann, denn er fliegt jeden Tag von seiner Unterkunft die 15 Kilometer zu seiner Arbeitsstelle. Seine Schicht beginnt um 6 Uhr morgens. Mit einen Auto würde er knapp 15 Minuten benötigen; mit dem Flugzeug, dem selbst gebauten Fluggerät, indes nur 10 Minuten. Frantisek beruft sich deshalb auf die ersparte Zeit, wenn er das Flugzeug in die Lüfte starten lässt.

Der Tscheche war bereits seit Kindertagen an der Fliegerei interessiert. Während seine Spiel - und Schulkollegen sich dem Fußball widmeten, verbrachte er die Freizeit mit dem Bau von Modellflugzeugen. Bald hatte er deshalb den Spitznamen " Der Rote Baron ", frei nach dem deutschen Flieger Manfred Freiherr von Richthofen, der einst als Jagdflugzeugführer zu großen Ruhm und Ehre kam. Dabei sieht Frantisek alles andere als der einstige deutsche Krieger aus, Er trägt alle schwarze Haare, einen Ziegenbart und hat sich eine Träne unter das rechte Auge tätowieren lassen. Er könnte deshalb eher dem Klischee eines Rockmusikers entsprechen, denn dem eines Fliegers, schon gar nicht dem, eines kampferprobten Jagdfliegers. Doch Frantisek ist längst berühmter als Manfred von Richthofen. Zunächst interessierten sich regionale Medien für seine ausgelebte Schrulle, dann berichteten Radiosender über ihn, später sogar ausländische Nachrichtensender aus Pakistan bis nach Großbritannien. Frantisek war zu einem Flieger - Star avanciert. Er taufte sein Ultraleichtflugzeug auf den Namen " Vampira " und erhielt für dieses ein Zulassung von den tschechischen Behörden, die sein Fluggerät gleich zwei Mal inspizierten. Danach durfte er in die Luft abheben. Frantisek fühlte sich frei. Vielleicht so frei, wie ein in der Natur lebender Vogel aus dem heimischen Böhmerwald. Dabei ist der Tscheche Frantisek Hadrava nur ein Schlosser. Er hat aber mit seinem Ehrgeiz, seinem Glauben an sich selbst und seinem eisernen Willen und mit relativ wenig Geld, nämlich umgerechnet 100.000 tschechische Kronen = 3.700 Euro, seinen Traum vom Fliegen wahr gemacht.

Frantisek, der fliegende Schlosser aus dem tschechischen Zdikov ist der Zeit um 5 Minuten voraus geeilt. Respekt" das schaffen nur wenige Weltbürger in ihrem Leben.   



" The Roayal Guardsmen " und " Snoopy Vs. The Red Baron ( 1967 ):



Parkscheibe nicht vergessen!



Heute Morgen hörte ich bei meinem immer bereiten Nachrichtensender MDR aktuell, dass ein durchaus lukratives Geschäftsmodel auch in unserem Freistaat zunehmend Nachahmer findet. Es wurde von dem benachbarten Bundesland Sachsen - Anhalt importiert und läuft so ab:

Eine Parkfläche, die - je nach Größe der Verkaufsfläche - von einem Geschäftsbetrieb zur Verfügung zu stellen ist, wird an einen weiteren Unternehmer verpachtet. Dieser stellt wiederum Personal ab, dass den Parkplatz überwacht und erforderliche Kontrollen des so genannten ruhenden Verkehrs vornimmt. Wie in anderen Bereichen auch, werden nämlich diese Gratis - Parkmöglichkeiten sehr oft von Unbefugten genutzt, die ihre Fahrzeug dort dauerhaft abstellen.
Das ist zumeist nicht erlaubt. Deshalb existieren oft entsprechende Verkehrstafeln und andere Hinweisschilder an und auf diesen Parkflächen, dass das Abstellen von Fahrzeugen nur den Kunden der Geschäfte gestattet wird. Außerdem ist die Parkzeit innerhalb einer solchen Hinweistafel angegeben. Sie wird hier zeitlich beschränkt.

Wer also dort parkt, sollte tunlichst die blau - weiße Parkscheibe auslegen und diese zuvor einigermaßen genau einstellen. Wird dieses vergessen, kann eine nicht unerhebliche Strafgebühr von bis zu 30 Euro fällig werden. Diese treibt der Pächter eventuell ein und scheut in manchen Fällen auch nicht die gerichtliche Geltendmachung. Dabei kann sich der geforderte Betrag dann schnell vervielfachen. Nun kommt es vor, dass ein Kunde das Auslegen der Parkscheibe schlichtweg vergessen hat. Klebt dann ein so genanntes " Knöllchen " unter dem Scheibenwischer, kann der Kassenbon hierzu Abhilfe schaffen. Wer die Parkscheibe schlichtweg vor dem Einkauf vergessen hat auszulegen, kommt bei Vorlage des Kassenbelegs mit einem blauen Auge davon. In solchen Fällen wird die Forderung fallen gelassen.

Das hilft allerdings dann nicht mehr, wenn das Fahrzeug bereits abgeschleppt wurde. Auch diese Möglichkeit besteht, denn wer unerlaubt die kostenlos zur Verfügung gestellte Parkfläche nutzt, der begeht eine so genannte Besitzstörung nach § 100 des Bürgerlichen Gesetzbuches ( BGB ).
Dieses kann dazu führen, dass der Pächter des Parkplatzes einen Abschleppdienst herbei ruft und die saftigen Gebühren für das Entfernen des unerlaubt parkenden Fahrzeugs, dem Halter  oder Fahrer in Rechnung stellt und diese im schlimmsten Fall, sogar Gericht beitreibt. Dem Pächter steht nämlich hierzu ein Schadenersatzanspruch aus § 823 Absatz I BGB oder § 823 Absatz II BGB in Verbindung mit § 1004 BGB zur Seite. Wird ein PKW / Fahrzeug abgeschleppt, droht dem Halter / Fahrer eine Forderung von bis zu 400 Euro und zusätzliche Gerichts und Anwaltskosten.

Das gleiche Schicksal könnte denjenigen treffen, der von einem Pächter einer Parkfläche aufgefordert wird, eine als Strafzahlung benannte Geldsumme an diesen zu bezahlen. Weigert sich dieser dann, können aus dem verlangte Sümmchen schnell bis 300 Euro werden.
Die rechtliche Basis für die Forderung, ist in einem mit dem Parkvorgang abgeschlossenen Mietvertrag und Dienstleistungsvertrag zu sehen, der den Nutzer der Parkfläche verpflichtet, die Bedingungen des Vermieters und Vertragspartners zu akzeptieren, wenn er sein Fahrzeug dort auf die Flächen abstellt. Selbst wenn ein ertappter Nutzer der Parkmöglichkeit sich darauf beruft, er habe von einer Vertragsstrafe nichts bewusst und sei auch damit nicht einverstanden, so handelt er beim beendeten Parkvorgang - so, unser Fachjargon - konkludent. Damit seht dem Parkplatzbetreiber eben das Strafgeld uneingeschränkt zu.

Dieser wiederum ist ja nicht aus sozialem Engagement tätig. Er ist auch kein Wohltäter, der dem - vornehmlich in Großstädten - sehr knapp bemessenen Parkraum nun uneigennützig für die viel zu vielen motorisierten Bewohner oder Besucher zur Verfügung stellt. Er will mit seinem Geschäft Geld verdienen. Hierfür ist er von Geschäftseröffnung bis Geschäftsschluss tätig. Für die Geschäfte selbst, vornehmlich viele Supermarktketten ist das eine win - win - situation, denn sie müssen kein eigenes Personal zur Überprüfung - und Überwachung abstellen, nehmen sogar noch einen ordentlichen Pachtzins ein und haben in der Regel nichts mehr mit der Sauberkeit und der Schneeberäumung oder dem Winterdienst am Hut.

Aber warum ausgerechnet eine Firma aus Düsseldorf diese Gelddruck - Idee nach Sachsen einführt, erschließt sich dem skeptischen Betrachter allerdings nicht. Es gibt hier mit Sicherheit not - und hungerleidende Dresdner und Sachsen, die liebend gerne ein Zubrot und mehr mit einer solch grandiosen Dienstleistung verdienen möchten. Immerhin klappt es in einigen Bereichen in der Neustadt - wo Parkraumnot ein elftes Gebot sein dürfte - und auch bei Einzelhändlern, wie der " Konsum " - Filiale dort, mit den gefertigten Seilschaften ganz prima ( https://draft.blogger.com/blogger.g?blogID=8221564797470254880#editor/target=post;postID=5717659558705664338;onPublishedMenu=allposts;onClosedMenu=allposts;postNum=0;src=postname ).

" The Blues Brothers " und " Tight Parking " - 1980:




Also: Parkscheibe nicht vergessen! Parkscheibe einstellen! Parkzeit einhalten!
Damit wird diesem Geschäftsmodel das Wasser abgegraben. Die blau - weißen Wunderscheiben gibt es überall umsonst!

Mittwoch, 15. Februar 2017

Valentinsdienstag


Eigentlich bin ich nicht der große Anhänger von Feiertagen. Diese sind längst dem Konsum unterworfen und damit sinn - pervertiert. Ob nun Weihnachten, Ostern, Muttertag oder Vatertag: Die hier zelebrierten Rituale sind allesamt auf Kaufen orientiert.
Das gilt wohl auch für den Tag der Liebenden, den Valentinstag.

Wie bei anderen Gedenk - oder Erinnerungstatgen im Jahr auch, rührt der Valentinstag von der christlichen Historie her. Es sollen christliche Märtyrer gewesen sein, die diesem Tag seinen Namen gegeben haben ( Valentin von Terni, Valentin von Viterbo ).

In dem neuzeitlichen Brauchtum wurde daraus der Tag der Liebenden, der den Floristen und der enstandenen Blumen - und Süßwarenindustrie kräftige Umsätze bringen soll.

https://de.wikipedia.org/wiki/Valentinstag

Da stand ich nun vor der Blumenauslage und überlegte eine Zeit lang, ob ich nun die weiße Orchidee im roten Übertopf oder die rosa - schwarz gesprenkelte im weißen Übertopf, vielleicht die weiß - rosa gefleckte im orangen Übertopf kaufen sollte. Der Preis war identisch. Alle unter 8 Euro. Und - das ist eben der Vorteil - alle exotischen Pflanzen sind in Europa gezüchtet worden, womit sie das hiesige Klima durchaus vertragen können.

Eine vietnamesische Floristin gab mir vor einiger Zeit den Tipp, die gesamte Orchidee ein Mal je Woche mit lauwarmen Wasser aus einer Sprühflasche zu benetzen. Dann würden die bereits verblühten und eher unansehlichen Pflanzen wieder Rispen treiben und blühen. Gesagt, getan. Und: Es funktioniert.

Ich entschied mich für die weiße Orchidee im roten Topf.

Meine bessere Hälfte, die bereits beim gemeinsamen Frühstück ein wenig kritisch auf den Tisch schaute, weil eben keine Blumengruß oder - eventuelle als Surrogat - eine Schachtel " Mon Cherie " aufgestellt war, zeigte sich zumindest während des Mittagessens wieder versöhnt. Der psychische Druck, der bei mir als Mann auferlegt war, wich von mir.  Der Tag war gerettet. Der Tag, der sich Valentinstag nennt. Der jedes Jahr am 14. Februar abgehalten wird und an dem so mancher Knilch seiner Frau, Lebensabschnittsgefährtin oder Freundin krampfhaft seine Zuneigung zu gestehen hat, indem er ihr just eine floristische Aufmerksamkeit zukommen lässt; mindestens aber eines dieser Kalorien reichen Präsente in einer Sonderverpackung, mit einem saftigen Sonderpreis.

Eine standardisierte Floskel lautet dazu: Je größer der Blumenstrauß, desto größer das schlechte Gewissen des Mannes.
Aha, da muss ich mir somit keine Gedanken machen, dass aus dem liebevollen " Schnecki ", ab und zu ein " Schweinehund " geworden ist. Liebe mag vielleicht sehr oft vergehen, aber " Alte Liebe rostet nicht ". Wie wahr, wie wahr.

Die kurzatmige, beinahe hyperventilierende Nena und " Liebe ist " ( 2005 ) - Jo mei! Is auch schon fast 12 Jahre her; wie die Zeit vergeht: